Das Rote Berlin

Weipert, Axel

Das Rote Berlin

Eine Geschichte der Berliner Arbeiterbewegung 1830–1934

Bestell-Nr 3949
ISBN 978-3-8305-3949-0
erschienen 12.04.2019
Umfang 197 S.
Gewicht 297 g
Preis 29,00
Blick ins Buch Produkt-Flyer E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
„Berlin gehört uns!“ – Das konnte August Bebel 1878 voller Stolz verkünden, war die Berliner Arbeiterbewegung doch lange Zeit die größte der Welt und galt weit über Deutschlands Grenzen hinaus als Vorbild. Nichtsdestotrotz war sie kein monolithischer Block, sondern ein vielschichtiges Gebilde von sich ergänzenden, manchmal auch rivalisierenden Teilen.
Das Rote Berlin schildert diese Bewegung von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis zum „Dritten Reich“. Geschichte durch Geschichten verständlich zu machen, ist Axel Weiperts Ziel, ohne dabei auf historische Genauigkeit zu verzichten. Sozialdemokraten, Anarchisten und Kommunisten sind ebenso seine Protagonisten wie die berüchtigten Rehberger und Wilden Cliquen, revolutionäre Obleute, rebellierende Arbeitslose und die wachsende Schar der Angestellten. Neben der Entwicklung von Parteien und Gewerkschaften würdigt er auch spontane Aktionen und schildert das soziale und kulturelle Milieu.
Für die zweite Auflage hat Axel Weipert zahlreiche Erweiterungen vorgenommen und die neuere Literatur eingearbeitet.

Der Autor

Dr. Axel Weipert, geb. 1980, Studium der Neueren Geschichte/Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin, 2014 Promotion an der Freien Universität Berlin, Redakteur von Arbeit-Bewegung-Geschichte. Zeitschrift für historische Studien. Forschungsschwerpunkte: Berliner und deutsche Arbeiterbewegung, Geschichte der Demokratisierung, Erster Weltkrieg.

Rezensionen
Rezensionen zur 1. Auflage:

„‚Das Rote Berlin‘ bietet einen lesenswerten Überblick zu einem Jahrhundert Protest und sozialistischer Bewegung in der Hauptstadt.“
– Ralf Hoffrogge, Tageszeitung Junge Welt, 01.11.2013

„Axel Weipert [hat] einen längst überfälligen Anstoß für eine neue regionale Arbeiterbewegungsforschung gegeben […].“
– Hartmut Henicke, Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Nr. 46, September 2014

„Dies ist ein gelungenes, klar und verständlich geschriebenes Lesebuch über die Geschichte des Roten Berlins.“
– Günter Benser, Zeitschrift Marxistische Erneuerung, Nr. 100, Dezember 2014

„Es ist verdienstvoll, dass Weipert diese von den Parteien und Gewerkschaften oft ignorierten oder gar diffamierten Kämpfe in seinem gut lesbaren Buch einer größeren Öffentlichkeit bekannt macht.“
– Peter Nowak, analyse & kritik, Nr. 44, 21.01.2014

„Es wird die große Breite sozialer, politischer und kultureller Organisationen und Vereine – eine Bewegung, viele Parteien – des linken Milieus zur Sprache gebracht.“
– Kurt Schilder, informationen. Wissenschaftliche Zeitschrift des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933–1945, Nr. 79, Mai 2014

×