Tschüß Kreuzberg, hallo Charlottenburg!

 

In der vergangenen Woche war es endlich soweit: Der Berliner Wissenschafts-Verlag zog in die neuen Büroräume in Charlottenburg.

In der beschaulichen Behaimstraße 25 wurden wir von den neuen Nachbar*innen mit viel Herzlichkeit und noch mehr Neugier aufgenommen: Kaum angekommen klopfte es schon am Fenster. „Was machen Sie denn?“, rief ein älterer Mann. „Bücher“, rief Frau Gutsche zurück. Das gab ein Daumen hoch vor der Scheibe, dann schlenderte er weiter.

Der Herr blieb nicht der einzige: Spaziergänger*innen hielten an, um zu fragen, wer wir seien. Man habe ja schon in den vergangenen Wochen immer die Renovierungsarbeiten im Büro beobachten können. Die Bewohner*innen des Hauses hießen uns willkommen, wenn wir ihnen im Treppenhaus über den Weg liefen. Auch einige Inhaber*innen der umliegenden Geschäfte kamen vorbei, um sich vorzustellen und Tipps für den Mittagstisch zu geben.

Ob kulinarisch, zwischenmenschlich, botanisch oder architektonisch: Die neue Gegend ist in vielerlei Hinsicht ein Upgrade. Begrünte Straßenzüge, Altbauhäuser mit blühenden Balkonen, viele Imbisse und Restaurants, die entdeckt werden wollen, und eine allgemeine charmante Kiezigkeit, in der man sich gleich daheim fühlt.

Wir freuen uns schon darauf, hier Besucher*innen zu empfangen, wenn die aktuelle Lage sich entspannt hat.