Menschenwürde als Rechtsbegriff

Tiedemann, Paul

Menschenwürde als Rechtsbegriff

Eine philosophische Klärung - 3. überarbeitete Auflage

Reihe MenschenRechtsZentrum der Universität Potsdam, Band-Nr. 29
Bestell-Nr 3077
ISBN 978-3-8305-3077-0
erschienen 09.05.2012
Umfang 750
Gewicht 894 g
Preis 69,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
In diesem Buch geht es um eine rationale Rekonstruktion des Begriffs der Menschenwürde, die unabhängig von metaphysischen und kulturellen Vorverständnissen globale Verständigung erstrebt.

Zum Autor: Paul Tiedemann (Dr. iur. Dr. phil.), Jahrgang 1950, ist Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main. Nach langjähriger nebenamtlicher Tätigkeit als Dozent für Staats- und Verfassungsrecht an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden und für Rechtsphilosophie an der Universität des Saarlandes lehrt er heute als Honorarprofessor an der Justus-Liebig Universität Gießen und als apl. Professor an der Özyegin Universität Istanbul. In Gießen hat er die erste Refugee Law Clinic in Deutschland initiiert und mit aufgebaut.


Echo zur 1. Auflage:

Insgesamt eine umfassende Darstellung des komplexen Themas, das auch für Nichtjuristen gut verständlich geschrieben ist.
[Stefan Kirste, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie]

… er argumentiert behutsam und vermeidet wolkige Formulierungen. An diesem Buch … wird von nun an wohl niemand … vorbei können.
[Stefan v. Kempis, Radio Vatikan]

… Grundlegung eines kulturübergreifenden Verständnisses von Menschenwürde und damit ein wichtiger Beitrag zur Fortbildung des humanitären Völkerrechts …
[Victor Pfaff, Zeitschrift für Ausländerrecht]

… wie kaum ein anderes geeignet, die diffuse Diskussion über Menschenwürde in rationale Bahnen zu lenken ...
[Harald Dörig, Deutsches Verwaltungsblatt]

… sowohl lesbar als auch richtungweisend
[U. Jauch, Neue Zürcher Zeitung]

… klar und verständlich geschrieben …
[Götz Böttner, Justizministerialblatt für Hessen]
×