BWV - Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH
Image 1 / 2015
Osteuropa Recht Ausgabe 1 / 2015

Die Zeitschrift Osteuropa-RECHT wurde 1954 von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde zur Behandlung von Gegenwartsfragen der Rechtssysteme und Rechtswissenschaft in den osteuropäischen Staaten gegründet. Regionale Schwerpunkte bilden auch nach dem Umbruch in Osteuropa die ost-, ostmittel- und südosteuropäischen Staaten sowie der Kaukasus und Zentralasien.

Die Zeitschrift ermöglicht den Zugang zu Diskussionen über die Rechtsentwicklung in den einzelnen Staaten der Region und leistet damit auch einen Beitrag zum internationalen Rechtsvergleich. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

0 AUSGABE 1/2015
Informationsfreiheit in Mittel- und Osteuropa
Estland, Lettland, Litauen
Rumänien, Ungarn, Ukraine
13 Autoren
Die Autoren dieses Heftes
Aufsätze
2 Der estnische E-Staat – Zukunftsweisendes Vorbild oder befremdlicher Einzelgänger?
Von Paloma Krõõt Tupay, Referentin für Staats- und Verfassungsrecht, Justizministerium, Tallinn; Doktorandin, Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung, der Universität zu Köln und Monika Mikiver, Rechtsberaterin, Kanzlei des Rechtskanzlers, Tallinn
3 Zugang zu Informationen und die öffentliche Auftragsvergabe in Lettland
Von Juris Grantiņš Mag. iur, Doktorand an der Universität Lettlands (Latvijas Universitāte), Fakultät für Rechtswissenschaft, Rechtberater in der Kanzlei „Precinieks“, Riga
4 Garantie und Beschränkung des Rechts auf freie Meinungsäußerung in Litauen
Von Liudvika Meškauskaitė, Dr. jur., Rechtsanwältin, Dozentin an der juristischen Fakultät der Universität Vilnius und Rasa Ragulskytė-Markovienė, Dr. jur, Professorin an der juristischen Fakultät der Mykolas-Romeris-Universität in Vilnius, Richterin am Verwaltungsgericht Vilnius
5 Informationsfreiheit in Rumänien
Von Monica Vlad, Prof. Dr. jur., LL. M., Fakultät für Rechts- und Verwaltungswissenschaft, Rumänisch-Deutsche Universität Sibiu/Hermannstadt
6 Informationsfreiheit in Ungarn
Von Ádám Liber LL. M., Rechtsanwalt, Doktorand der Eötvös Loránd-Universität, Budapest
7 Informationsfreiheit in der Ukraine – Regelungsdefizite und Probleme
Von Nataliya Kvit, Dr. jur., Dozentin am Lehrstuhl für Zivil- und Zivilprozessrecht der Nationalen Iwan-Franko-Universität Lviv und Oksana Kotsovska, Ass.-Prof. Dr. Mag., Institut für Verwaltungs- und Finanzrecht der Nationalen Iwan- Franko-Universität Lviv
8 Rechtsgrundlagen und Rechtswirklichkeit des Denkmalschutzes im Gebiet Kaliningrad
Von Alexander V. Salenko, Dr. jur., LL. M., Dozent am Lehrstuhl für Völker- u. Europarecht d. Juristischen Instituts d. Föderalen Baltischen Immanuel-Kant- Universität (IK-BFU), Kaliningrad; wissenschaftl. Mitarb. eines Mitgliedes d. Kaliningrader Gebietsduma
Aus dem Schrifttum
10 Aus dem Schrifttum
Natalia Bitter, Schutz deutscher Investitionen in Russland, Band 11 der Schriftenreihe zum Internationalen Investitionsrecht, Nomos-Verlag, Baden-Baden 2014, 294 Seiten, 76 Euro

Anastasia Berger, Die Bindung der Bürger an die Grundrechte – Ein Rechtsvergleich zwischen Deutschland und Russland, Schriften zum Internationalen Recht, Band 193, Duncker & Humblot, Berlin 2014, 271 Seiten, 79, 90 Euro

Aus Justiz und Rechtsprechung in Osteuropa
11 Aus Justiz und Rechtsprechung in Osteuropa
UNGARN
Verfassungsgerichtsurteil 28/2014. (IX. 29.) AB über die verfassungsgerichtliche Überprüfung von Zivilurteilen
Verfassungsgerichtsurteil 3244/2014. (X. 3.) AB über die Verfassungsgemäßheit der stufenweisen Absenkung des Renteneintrittsalters für Notare
Aus der Rechtsprechung des EGMR
12 Aus der Rechtsprechung des EGMR
Politische Demonstrationen im Parlament durch Abgeordnete

Kontakt

BWV | Berliner Wissenschafts-Verlag
Markgrafenstraße 12–14
10969 Berlin

Tel.: +49 30 84 1770 0
Fax: +49 30 84 1770 21
E-Mail: bwv@bwv-verlag.de

Ansprechpartner

Kontaktieren Sie uns!


programmierung und realisation © 2018 ms-software.de