Die strafrechtliche Verfolgung von NS-Straftaten in der Sowjetischen Besatzungszone

Meyer-Seitz, Christian

Die strafrechtliche Verfolgung von NS-Straftaten in der Sowjetischen Besatzungszone

Reihe Justizforschung und Rechtssoziologie, Band-Nr. 3
Bestell-Nr 8754
ISBN 978-3-87061-754-7
erschienen 01.01.1998
Format kartoniert
Umfang 390
Gewicht 493 g
Preis 45,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Auf der Grundlage einer Analyse der Entscheidungspraxis kommt die Arbeit zu dem Ergebnis, daß es durchaus Ansätze einer rechtsstaatlich einwandfreien Strafverfolgung von NS-Unrecht gegeben hat. Die Rechtsprechung deutscher Gerichte der SBZ in NS-Sachen hat sich von der Paralleltätigkeit in den Westzonen bis 1947 nicht wesentlich unterschieden. Rechtsgrundlage war in ganz Deutschland das von den Alliierten gemeinsam beschlossene Kontrollratsgesetz Nr. 10 - ein Resultat ihrer Zusammenarbeit im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß. Durch den Befehl 201 der sowjetischen Militäradministration von August 1947 verschärften Besatzungsmacht und SED zwar die Gangart gegenüber der Justiz; die Gerichte erwiesen sich jedoch als erstaunlich resistent gegen politische Einflußnahme.