Garten – Volk – Landschaft – Kunst

Land, Dietmar

Garten – Volk – Landschaft – Kunst

Leben und Werk des Gartenarchitekten Gustav Allinger
(1891–1974)

Bestell-Nr 5084
ISBN 978-3-8305-5084-6
erschienen 15.07.2021
Preis 170,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Der Gartenarchitekt und Hochschulprofessor Gustav Allinger (1891–1974) gilt als bedeutender, aber umstrittener Vertreter seiner Profession im 20. Jahrhundert. Er begann seine berufliche Laufbahn in den letzten Jahren der deutschen Kaiserzeit und war bis Anfang der 1970er Jahre als Gartenarchitekt tätig. Die Veränderung des Berufsfeldes im Verlauf eines halben Jahrhunderts und unter wechselnden gesellschaftspolitischen Voraussetzungen lässt sich an Allingers Beispiel kritisch nachvollziehen.
Dietmar Land zeigt Allingers Werdegang, seine Arbeiten und seine vielfältigen Tätigkeiten in ihrer Entwicklung. Bezüge zu zeitgenössischen Berufskollegen thematisiert er dabei ebenso wie die jeweiligen historischen Rahmenbedingungen. Auch die berufspolitischen Aktivitäten in den 1920er Jahren und während des nationalsozialistischen Regimes analysiert und dokumentiert er.
So stellt Land das Lebenswerk Allingers in seiner Gesamtheit und seiner zum Teil kontrovers zu betrachtenden Bedeutung beispielhaft für die Entwicklung der Gartenarchitektur im 20. Jahrhundert dar.
Rezensionen
Der Autor
Dr. Dietmar Land, geb. 1963, Studium der Landschaftsplanung an der TU Berlin und Masterstudium zur Berlin-Brandenburgischen Kulturlandschaft an der HU Berlin. 2004 Promotion zu Leben und Werk des Gartenarchitekten Erwin Barth. Freischaffend tätig zu Gartenkunst, Gartengeschichte und Landschaftsarchitektur, Forschungsprojekte an der TU und der UdK Berlin.
×