Agitator und Bourgeois

Holzweißig, Gunter

Agitator und Bourgeois

Karl-Eduard von Schnitzler

Download-Artikel
Bestell-Nr 4085
ISBN 978-3-8305-4085-4
erschienen 06.12.2018
Format E-Book
Umfang 112 S.
Preis 32,00
Blick ins Buch Print-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Karl-Eduard von Schnitzler (1918–2001) war als Autor und Moderator der Agitationssendung Der Schwarze Kanal eine der am meisten verachteten Gallionsfiguren des SED-Staates. So widmete beispielsweise Wolf Biermann ihm neben Egon Krenz und Erich Mielke eine eigene Strophe in seiner „Ballade von den verdorbenen Greisen“.
Von Schnitzlers Biografie zeigt jedoch auch bemerkenswerte Schattierungen und Widersprüche – am auffälligsten sicherlich der Gegensatz zwischen dem oftmals geradezu geifernden Eintreten für den „realen Sozialismus“ und seinem großbürgerlichen, dem „kapitalistischen“ Konsum durchaus aufgeschlossenen Lebensstil.
Gunter Holzweißig, Autor zahlreicher Veröffentlichungen über die DDR und bester Kenner des DDR-Medienwesens, geht in seiner biografischen Skizze den Lebensstationen Schnitzlers nach. Er zeichnet das facettenreiche Bild eines Agitators, der von seiner Eitelkeit und einem kaum stillbaren Geltungshunger mindestens ebenso getrieben wurde wie von seinen Überzeugungen.

Dieses Buch enthält 4 s/w Fotos.

Rezensionen
"Manchmal tat man es sich gelegentlich an, im Ostfernsehen den mit Lust seinen Zynismus auslebenden Karl Eduard von Schnitzler und seine Sendung "Der schwarze Kanal" anzusehen. […] Und wenn man dann doch bald abschaltete, blieb die Neugier darauf, wer dieser Geselle eigentlich sei. Diese Neugier hat Holzweißig vorbildlich durch unverdrossene Archivstudien und andere Auswertungen befriedigt."
– Wolfgang Schuller, Fachbuchjournal, 4/2019

"Tatsächlich beruht das öffentliche Bild maßgeblich auf Darstellungen, die entweder von Schnitzler selbst stammen oder aus zeitgenössischen Meldungen der westlichen Boulevardpresse. [...] Umso mehr imponiert die Breite der Recherchen, die neben dem Bundesarchiv, dem Stasi-Unterlagen-Archiv und dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA) auch Bestände im Landesarchiv Berlin, im Historischen Archiv des WDR sowie beim Verfassungsschutz umfasst hat."
– Christoph Classen, Rundfunk und Geschichte, 1-2/2020
×