Die rentenpolitische Agenda 2030

Kreikebohm, R.; Kolakowski, U.; Reiber, S.; Rodewald, J.

Die rentenpolitische Agenda 2030

Die Zukunftsfähigkeit der gesetzlichen Alterssicherung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen. 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage

Reihe Braunschweigische Rechtswissenschaftliche Studien
Download-Artikel
Bestell-Nr 4045
ISBN 978-3-8305-4045-8
erschienen 17.08.2018
Umfang 285 S.
Preis 51,00
Blick ins Buch Produkt-Flyer Print-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Die Rentenreform im Jahr 2014 zum Anlass nehmend, beschäftigen sich die Autoren mit grundsätzlichen Reformansätzen der Alterssicherung. Einige der angesprochenen Themen haben sich zwischenzeitlich weiterentwickelt: durch das Flexirentengesetz und die Ost-West-Anpassung. Die zweite Auflage nimmt die neue Rechtslage auf. Und trotz der gesetzgeberischen Aktivitäten und der geplanten Vorhaben gilt: die Bewährungsprobe für die Zukunftsfähigkeit der umlagefinanzierten Rentenversicherung wird erst ab 2020 kommen. Die von der Bundesregierung eingesetzte Rentenkommission wird die Eckpfeiler der Alterssicherung erarbeiten müssen.

In der Analyse der Ausgangslage greifen sie insbesondere das Normalarbeitsverhältnis auf und schildern, wie sich die gesellschaftlichen Grundlagen der Sozialversicherung schon verändert haben und noch verändern werden (Stichwort Arbeit 4.0). Daran anknüpfend entwerfen sie Lösungen für die gesetzliche Alterssicherung, die vom auskömmlichen Leistungsniveau über Flexibilisierung des Renteneintritts bis hin zu Veränderungen bei Prävention und Rehabilitation reichen.

Dieses Buch enthält 20 s/w Abb. und 16 s/w Tab.

Rezensionen
"Die Neuauflage des Buches von Kreikebohm et al. ist eine gute Grundlage, um die derzeitige Diskussion um die Zukunftsfestigkeit der Alterssicherungssysteme, insbesondere der gesetzlichen Rentenversicherung, in einen breiten gesellschaftspolitischen Kontext einzuordnen"
– Heike Sibinski, Deutsche Rentenversicherung 1/2019

„Insgesamt ist das Buch ein wichtiger und materialreicher Diskussionsbeitrag zur künftigen Rentenpolitik.“
– Franz Ruland, Neue Zeitschrift für Sozialrecht 23 (2006), zur 1. Auflage

„Das Buch ist anregend und vor allem mit Blick auf die gesetzliche Rentenversicherung weiterführend."
– Eberhard Eichenhofer, Zeitschrift für das aktuelle Sozialrecht, Jahrgang 63, zur 1. Auflage
×