Präventive Sicherheitsordnung

Wagner-Kern, Michael

Präventive Sicherheitsordnung

Zur Historisierung der Sicherungsverwahrung. 2. aktualisierte Auflage

Reihe Gesellschaft versus Recht
Bestell-Nr 3967
ISBN 978-3-8305-3967-4
erschienen 14.08.2019
Format kartoniert
Umfang 119 S.
Gewicht 222 g
Preis 32,00
Produkt-Flyer Blick ins Buch E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Die Studie verknüpft Trutz von Trothas Interpretationsfolie der „präventiven Sicherheitsordnung“ (PSO) mit zwei Dimensionen der Sicherungsverwahrung: ihren grundsätzlich unbefristeten Charakter und Modelle nachträglicher Sicherungsverwahrung.
Zeitgeschichtlich und strafrechtssoziologisch betrachtet der Text, inwieweit die Erschaffung dieser Maßregel durch das Gewohnheitsverbrechergesetz im Jahre 1933 als NS-ideologisch geprägte Kriminalpolitik oder aber als bloße Umsetzung längerer Reformüberlegungen aus der Weimarer Zeit aufzufassen ist. Die heutige Sicherungsverwahrung erscheint als Produkt machtgeleiteter und unzureichend revidierter Kontrollkonzepte der Vergangenheit. Erkennbar wird ein historisches Maßregelrecht der Gegenwart.
In einer erweiterten Vorrede typisiert die Neuauflage durch PSO-Marker Änderungen und Interpretationen der aktuellen Normenprogramme zur Sicherungsverwahrung sowie sonstige Gesetzgebungsaktivitäten und -techniken aktuellen Präventionsrechts. Diese Momentbilder erfassen die fortwährende Konjunktur spätmoderner PSO-Phänomene – als Zustand anhaltender Zuschärfung.
Autor
Prof. Dr. Michael Wagner-Kern lehrt an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (University of Applied Sciences) in Wiesbaden.
Rezensionen
zu früheren Auflagen
"Detaillierte Analyse der Entstehungszusammenhänge hin zur gesetzlichen Einführung alsbald nach Beginn der NS-Herrschaft."
– Ulrich Eisenberg, Journal der Juristischen Zeitgeschichte 3/2017, zur 1. Aufl.
×