Abstammung – Ideologie – Recht

Bukor, Benjamin

Abstammung – Ideologie – Recht

Bestell-Nr 3933
ISBN 978-3-8305-3933-9
erschienen 22.01.2019
Format kartoniert
Umfang 272 S.
Gewicht 437 g
Preis 86,57
Produkt-Flyer
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 blieb das österreichische Privatrecht – zumindest vorerst – weitgehend in Kraft und bildete somit die Rechtsgrundlage für richterliche Entscheidungen. In manchen Bereichen offenbarte sich bald eine Diskrepanz zwischen dem Gesetzestext und den nationalsozialistischen Zielen bzw. Wertvorstellungen, mit denen die Gerichte konfrontiert wurden. Zu diesen Gebieten des Zivilrechts zählte nicht zuletzt das Ehelichkeits- und Abstammungsrecht, das ideologisch zentrale Bereiche der nationalsozialistischen Politik berührte.
Die „blutsmäßige Abstammung“ spielte für die „Rassepolitik“ und die „rassische Klassifizierung“ eine Rolle, war aber auch aufgrund der nationalsozialistischen Vorstellungen von "Erbgesundheit" sowie dem biologisch geprägten Familienbild von Relevanz.
Das Buch stellt die erste umfassende rechtshistorische Aufarbeitung der Entwicklung des österreichischen Abstammungsrechts in der Zeit des Nationalsozialismus dar, die sowohl die Veränderungen auf gesetzlicher Ebene, vor allem aber auch die Rechtsprechung und die Rolle der Richter analysiert.

Dieses Buch enthält 3 s/w Abb. und 3 s/w Tab.

Der Autor
Mag. Dr. Benjamin Bukor, studierte Geschichte (Mag. phil.) und Rechtswissenschaften (Dr. iur.) an der Universität Wien; 2010–2013 Universitätsassistent am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte; 2014–2015 Projektmitarbeiter im FWF-Projekt „Privatrecht in unsicheren Zeiten – Österreichische Zivilrechtsjudikatur unter der NS-Herrschaft“; seit 2017 Referent im BMGF (seit 2018 BMASGK).
×