Windenergie und Drehfunkfeuer

Josipovic, Neven

Windenergie und Drehfunkfeuer

Stand der Wissenschaft und Perspektiven

Reihe k:wer-Texte
Bestell-Nr 3911
ISBN 978-3-8305-3911-7
erschienen 20.09.2018
Umfang 43 S.
Gewicht 124 g
Preis 13,00
Blick ins Buch Produkt-Flyer E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Die Anforderung des § 18a Abs. 1 S. 1 LuftVG stellt eine der größten Hürden für den Ausbau der Windenergie an Land dar. Die Norm untersagt die Errichtung von Bauwerken, wenn dadurch Flugsicherungseinrichtungen gestört werden können. Am häufigsten sind Windenergieanlagen im Umfeld sogenannter Drehfunkfeuer betroffen. Seit Jahren diskutieren Wissenschaft und Praxis darüber, wie die Norm zu interpretieren ist und wie sich mögliche Störungen prognostizieren und bewerten lassen. Teilweise wird die Meinung vertreten, die Wissenschaft sei sich in vielen Punkten nicht einig und die Bewertungsmethodik der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) sei vertretbar. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Methodik der DFS unter der Bedingung bestätigt, dass die ihr zugrunde liegenden Annahmen durch wissenschaftliche Gegenpositionen nicht substanziell in Frage gestellt werden. Neven Josipovic klärt, in welchen Punkten sich ein wissenschaftlicher Konsens erkennen lässt und ob die Argumentation der DFS vor dem Hintergrund noch vertretbar ist.

Dieses Buch enthält 9 s/w Abb. und 3 s/w Tabellen.

Der Autor
Dr. Neven Josipovic, geb. 1989, ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Staats- und Verwaltungsrecht der TU Braunschweig sowie Geschäftsführer der Forschungsstelle Mobilitätsrecht. 2008–2016 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Maschinenbau mit Schwerpunkt Fahrzeugtechnik an der TU Braunschweig. 2010–2011 Industrial Engineering an der University of Nagoya, Japan. Forschungsthemen: Rechtlicher Rahmen der Elektromobilität, Luftverkehrsrechtliche Anforderungen bei der Genehmigung von Windenergieanlagen.
×