Osteuropa 3–4/2019

Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (Hrsg.)

Osteuropa 3–4/2019

Schlachtfeld Ukraine - Studien zur Soziologie des Kriegs

Bestell-Nr 3896
ISBN 978-3-8305-3896-7
erschienen 28.06.2019
Umfang 168 S.
Gewicht 637 g
Preis 18,00
Blick ins Buch
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Die Ukraine und Russland stehen im Zentrum des neuen Bands der OSTEUROPA. Emil Souleimanov zeigt, wie Russland in Libyen Präsenz markiert, sich aber Bündnisse offenhält, und Artem Galushko demonstriert, wie Russland mit politischer Justiz gegen ukrainische Staatsbürger vorgeht.

Unter dem Titel „Schlachtfeld Ukraine – Studien zur Soziologie des Krieges“ bilden zehn Analysen zur Mikrodynamik der Gewalt im Donbass den Schwerpunkt des Hefts. Die Autorinnen und Autoren nehmen die Eskalationsdynamik, die Motive und die Organisation der irregulären Verbände aus Russland und der Ukraine sowie die entstandenen soziopolitischen Ordnungen in den „Räumen begrenzter Staatlichkeit“ unter die Lupe. Sie zeigen, wie staatliche und nichtstaatliche Akteure zunächst Hand in Hand arbeiteten, bevor der Staat eine Remonopolisierung des Gewaltmarktes durchsetzen konnte.

Dieses Buch enthält 25 s/w Abb., 4 farb. Abb., 3 s/w Tab und 23 s/w Fot.
×