Für des Staates Sicherheit

Briese, Olaf

Für des Staates Sicherheit

Das Löschwesen im 19. Jahrhundert und die Gründung der ersten Berufsfeuerwehr Deutschlands in Berlin 1851

Bestell-Nr 3876
ISBN 978-3-8305-3876-9
erschienen 27.08.2018
Format kartoniert
Umfang 400 S.
Gewicht 580 g
Preis 59,00
Produkt-Flyer Blick ins Buch E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Im Zuge der „inneren Staatsbildung“ zogen fast alle europäischen Regierungen im 18. Jahrhundert Feuerschutz- und Löschbelange an sich und versuchten, diese zu normieren. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts, mit dem Ausbau einer institutionalisierten Polizei, verstetigte sich dieser Prozess; Polizei und Feuerschutz waren eng miteinander verbunden. Vor diesem Hintergrund erscheint die Geschichte der 1851 gegründeten Berliner Berufsfeuerwehr in anderem Licht – und bisherige Forschungen zum Thema nicht nur ergänzungs-, sondern auch korrekturbedürftig.
Diese institutionengeschichtlich angelegte Darstellung thematisiert die Entstehung jener ersten Berufsfeuerwehr Deutschlands und ihren spezifischen Sicherheitsauftrag. Olaf Briese bettet die Entwicklungen in Berlin im nationalen und internationalen Kontext ein, insbesondere auch mit Blick auf die ab ca. 1840 in den deutschen Staaten entstehenden Freiwilligenvereine. Und er fragt: Wem oder was hatte die erste deutsche Berufsfeuerwehr eigentlich zu „wehren“ und was sollte sie in erster Linie bewahren? Staatliche Ruhe und Ordnung? Mobiles und immobiles Eigentum? Menschliches Leben?


Der Autor
Dr. Olaf Briese, geb. 1963, Studium der Philosophie in Berlin. 1994 Promotion und 2002 Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2002–2008 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin. Ab 2011 freier Wissenschaftler (Forschungsprojekte).
×