Ich war hier – Zdes' byl

Felix, Karin

Ich war hier – Zdes' byl

Die Graffitis im Reichstagsgebäude

Bestell-Nr 3872
ISBN 978-3-8305-3872-1
erschienen 11.12.2018
Umfang 296 S.
Preis 37,00
Produkt-Flyer
Auf die Merkliste In den Warenkorb
„Hier war ein Kerl aus Kuskovo.“ – Diese Worte hinterließ ein sowjetischer Soldat im Frühjahr 1945 auf einer Wand des Reichstagsgebäudes, das die Rote Armee während der Schlacht um Berlin eingenommen hatte. Noch heute befinden sich dort hunderte Schriftzüge mit Holzkohle und Kreide. Zum Vorschein kamen sie erst Jahrzehnte später wieder – durch den Umbau des Gebäudes in den Jahren 1995 bis 1999.
Karin Felix, Expertin für diese Inschriften und langjährige Mitarbeiterin beim Besucherdienst des Deutschen Bundestages, versammelt in dieser Dokumentation erstmals alle noch vorhandenen Graffitis und lässt Menschen mit besonderem Bezug zu den Schriften zu Wort kommen. Ihr Anliegen ist, das Positive persönlicher Begegnungen zu betonen und den Erinnerungen der ehemaligen Soldaten einen Platz im Geschichtsbewusstsein zu geben.
Ergänzt durch eine historische Einordnung bietet dieser dokumentarische Bildband einen umfangreichen und eindringlichen Blick auf die erhaltenen Inschriften und ihre Provenienz – und macht so ein Stück Geschichte lebendig.

Dieses Buch enthält 7 s/w Abb., 8 farb. Abb., 12 s/w Fot., 254 farb. Fot. und 2 farb. Tab.


Blättern Sie hier im Inhaltsverzeichnis

Die Autorin
Karin Felix, geb. 1949, war von 1991 bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2014 die einzige festangestellte Mitarbeiterin für Führungen beim Besucherdienst des Deutschen Bundestages. In dieser Funktion hat sie Staatsgäste betreut und in unzähligen Führungen Besuchern aus Berlin und aller Welt das Gebäude und seine lebendige Geschichte gezeigt und die parlamentarischen Abläufe erklärt.
Seit Karin Felix erstmals miterlebte, wie ein russischer Besucher seinen eigenen Namen an der Wand wiederfand, haben die sowjetischen Inschriften im Reichstagsgebäude sie nicht mehr losgelassen. Durch ihre Arbeit beim Besucherdienst lernte sie weitere Zeitzeugen und Nachfahren kennen. Dieses Buch ist das Ergebnis.
×