Jahrbuch Windenergierecht 2017

Brandt, Edmund (Hrsg.)

Jahrbuch Windenergierecht 2017

Reihe k:wer-Jahrbuch
Bestell-Nr 3832
ISBN 978-3-8305-3832-5
erschienen 28.02.2018
Umfang 406 S.
Gewicht 756 g
Preis 59,00
Blick ins Buch Produkt-Flyer E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Mit dem jeweils zum Jahresbeginn vorgelegten Jahrbuch werden drei Ziele verfolgt:

• zu aktuellen Fragen des Windenergierechts Stellung zu nehmen,
• Beiträge zur Konturierung des Rechtsgebiets zu leisten,
• die im Newsletter WER-aktuell dokumentierten Informationen gebündelt zu präsentieren.

Im Jahrbuch 2017 beschäftigen sich die Fachbeiträge mit der Rechtsnachfolge bei Eigenversorgung im Rahmen von § 61f EEG 2017, dem Mieterstrom und der neuen Förderung für dezentrale Versorgungsmodelle, der Neuregelung des § 44 Abs. 5 BNatSchG, neuen Erkenntnissen aus einer Flugvermessungsstudie für die Auslegung von § 18a LuftVG sowie mit der Beteiligung der Zivilgesellschaft am Ausbau der Windenergie.





Der Herausgeber
Prof. Dr. Edmund Brandt ist seit 2009 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften und Inhaber des Lehrstuhls Staats-und Verwaltungsrecht sowie Verwaltungswissenschaften an der TU Braunschweig. Als Leiter der Koordinierungsstelle Windenergierecht (k:wer) und der Forschungsstelle Mobilitätsrecht forscht er zu den rechtlichen Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb von Windenergieanlagen, Fragestellungen auf dem Gebiet des Mobilitätsrechts; Inter- und Transdisziplinarität sowie der Instrumentendiskussion im Energie- und Umweltsektor.
Rezensionen
"Das Jahrbuch Windenergie kann [...] allen Juristen, politischen Entscheidungsträgern und Vorhabenträgern, die im Bereich der Windenergie tätig sind, zur Lektüre empfohlen werden. Wer sich einige Stunden mit dem Werk beschäftigt, die praxisorientierten Fachbeiträge liest und auch in der Dokumentation zum Windenergierecht schmökert, erhält einen breiten Überblick zum Windenergierecht mit vielen weiterführenden Erkenntnissen, die dann durch Heranziehung der angegebenen Quellen vertieft werden können." - Winfried Posch, Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht, 1 2019
×