Die Prenzlauer Chronik des Pfarrers Christoph Süring 1105–1670

Kaak, Heinrich (Hrsg.)

Die Prenzlauer Chronik des Pfarrers Christoph Süring 1105–1670

Reihe Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, Band-Nr. 72
Bestell-Nr 3769
ISBN 978-3-8305-3769-4
erschienen 23.06.2017
Format Hardcover
Umfang 1078 S.
Gewicht 1444 g
Preis 89,00
Produkt-Flyer Blick ins Buch E-Book-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Im 17. Jahrhundert verfasste der Prenzlauer Pfarrer Christoph Süring (1615–1673) in drei Handschriften eine umfangreiche Darstellung der Geschichte seiner Heimatstadt. Süring versammelt in den Ereignis-Chronologien eine überwältigende Auskunft über Personen und Begebenheiten, Institutionen von Stadt und Kirche, Strukturen und Hierarchien, Krankheiten und Epidemien, Todesfälle und -ursachen, Morde und Kriminalität, Hinrichtungen und Hexenprozesse, Unfälle und Katastrophen, Kämpfe zwischen weltlicher Obrigkeit und Geistlichkeit, Kriege und ihre Folgen. Landeskundliche und stadttopographische Kapitel schildern die Uckermark und den Platz der Stadt Prenzlau in dieser Landschaft, ihre Gründung, innere Gliederung, territoriale Zugehörigkeit sowie Kämpfe um die Stadt und ihre Rechtssituation.
Für diese Chronik, die hier erstmals vollständig nach den Originalhandschriften erscheint, nutzte Süring ausgiebig Quellen des Prenzlauer Ratsarchivs, die teilweise heute nicht mehr erhalten sind. So kommt seinem Manuskript besonders für die Zeit seit dem 14. Jahrhundert ein erheblicher Quellenwert zu.

Dieses Buch enthält 21 s/w Abb., 7 s/w Fotos, 15 farb. Fotos, 1 s/w Tab. und 1 farb. Faltkarte.

Der Herausgeber

PD Dr. Heinrich Kaak, geb. 1950, studierte Geschichte, Politik & Pädagogik in Marburg, München und Berlin (FU), 1990 Promotion an der FU, 2007 Habilitation an der Leibnitz Universität Hannover, wiss. Tätigkeit an der FU Berlin, an den Universitäten Trier, Hannover und Potsdam, für Historische Kommission zu Berlin, Brandenburgische Historische Kommission, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz zu Berlin, Brandenburgisches Landeshauptarchiv Potsdam. Lehre an den Universitäten Potsdam und Hannover. Zahlreiche Ausstellungen auch als Kurator.

Der Chronist

Christoph Süring (1615–1673) war Sohn eines nach Prenzlau zugewanderten Schneidermeisters, der eine Tochter aus einer der führenden Familien Prenzlaus geheiratet hatte. Sürings Eltern starben 1630/31 an der Pest, trotzdem war es ihm möglich, die Bildungsangebote Prenzlaus zu nutzen, die schließlich in ein Theologiestudium in Königsberg in Preußen mündeten. 1654/55 wurde er in Prenzlau zum Pfarrherrn der Sabinenkirche berufen.
Rezensionen
Das [...] Buch [...] kann als eines der wichtigsten Werke zur Geschichte der Stadt Prenzlau bezeichnet werden.“ (Jürgen Theil, Mitteilungen des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau, Heft 24, S. 179)
×