Osteuropa 3-5/2018

Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (Hrsg.)

Osteuropa 3-5/2018

Unterm Messer - Der illiberale Staat in Ungarn und Polen

Bestell-Nr 3761
ISBN 978-3-8305-3761-8
erschienen 03.07.2018
Format kartoniert
Umfang 528 S.
Gewicht 800 g
Preis 32,00
Blick ins Buch
Auf die Merkliste In den Warenkorb
In der neuen OSTEUROPA mit dem Titel „Unterm Messer“ geht es in 34 Beiträgen um den illiberalen Staat in Polen und Ungarn. Der Band vergleicht den Angriff auf den Rechtsstaat und die Freiheit der Medien, schildert die Einschränkung der Gewaltenteilung und analysiert den Konflikt zwischen den beiden Staaten und der Europäischen Union. Die Autoren betrachten die Wahlen in Ungarn im April 2018, liefern Portraits von Orbán und Kaczynski und nehmen Fidesz und PiS vergleichend unter die Lupe. Sie fragen nach historischen Ursachen, wirtschaftlichen Gründen und ideengeschichtlichen Vorbildern der illiberalen Wende. Mit György Schöpflin kommt ein führender Fidesz-Intellektueller zu Wort. Zahlreiche Karten, Grafiken und Chroniken verschaffen Überblick und veranschaulichen Unübersichtliches.

Dieses Buch enthält 19 s/w Abb., 18 farb. Abb., 50 s/w Tab., 12 farb. Tab. und 70 s/w Fotos


Rezensionen
"Der jüngste Themenband der Zeitschrift "Osteuropa" analysiert meisterlich, wie in Europa der Westen und Mitteleuropa mit Polen und Ungarn immer weiterauseinanderdriften." – Gregor Dotzauer, Der Tagesspiegel, 05.08.2018
×