Richterliche Unabhängigkeit in der Russischen Föderation

Horrer, Veronika

Richterliche Unabhängigkeit in der Russischen Föderation

Nezavisimost' sudej v Rossijskoj Federacii

Reihe Gesellschaft versus Recht
Bestell-Nr 3707
ISBN 978-3-8305-3707-6
erschienen 23.01.2017
Format kartoniert
Umfang 337 S.
Gewicht 576 g
Preis 59,00
Blick ins Buch
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Nach der 1000-jährigen russischen Geschichte eines autokratischen Imperiums ist die Zeit seit 1991 nur ein Hauch von Geschichte. Umso bemerkenswerter ist der fortschrittliche normative Aufbau des Rechtsstaates in der Russischen Föderation, den die Autorin detailliert darlegt. Die richterliche Unabhängigkeit ist im geschriebenen Verfassungsrecht und in Gesetzen normativ anerkannt, indes bremsen gesellschaftliche Strukturbedingungen die Umsetzung heftig aus. Verfassung und Recht haben traditionell keinen besonderen Stellenwert in Russland, starke autokratische Traditionen lassen sich bislang nicht effektiv einschränken. Das positive Recht der Verfassung ist also nur ein Steuerungsmedium für die Herstellung und Förderung gesellschaftlicher Gerechtigkeit.
Diese wird erst real entfaltet durch soziale, ökonomische und gesellschaftliche, also strukturelle Voraussetzungen für Gerechtigkeit jenseits der Formalität des Gesetzesstaates: Erst chancengleiche Wohlstandsverteilung und Mitbestimmung für alle schaffen reales Erleben des Nutzens von Rechtsstaatlichkeit. Konkrete Empfehlungen weisen den Weg zu dringlichen Justizreformen – überall auf der Welt.


Leseprobe: Blick ins Buch


Die Autorin
Dr. Veronika Horrer, LL.M., geb. 1977, studierte Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und Melbourne. Promotion 2017 an der Universität Frankfurt am Main. 2004–2006 Referendariat. Seit 2012 Geschäftsführerin bei der Bundesrechtsanwaltskammer.
Rezensionen
„Man kann nur hoffen, dass das Werk auf diese Weise auch in Russland gelesen wird und eine Diskussion, ja vielleicht sogar gesetzgeberische Aktivitäten anstoßen kann.“ – Rainer Wedde, Deutsch-Russische Rechtszeitschrift 2/2017
×