Osteuropa 11-12/2016

Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (Hrsg.)

Osteuropa 11-12/2016

Die Ordnung der Dinge - Qualitative Analysen zum Osten Europas

Bestell-Nr 3655
ISBN 978-3-8305-3655-0
erschienen 02.03.2017
Format kartoniert
Umfang 200 S.
Gewicht 371 g
Preis 18,00
Produkt-Flyer Blick ins Buch
Auf die Merkliste In den Warenkorb
12 Analysen auf 200 Seiten bringen Ordnung in die osteuropäischen Dinge. Andrej Soldatov demonstriert, wie die Geheimdienste in Russland den gesamten Datenverkehr im Internet überwachen und mit selektiven Strafen Anbieter und Nutzer einschüchtern.
Michael Hagemeister nimmt die Ideologie des Neobyzantismus unter die Lupe, die das Regime, wie auch Aschot Manutscharjan in dem Band zeigt, zur Rechtfertigung einer imperialen Außenpolitik heranzieht. Die Personen und Institute, die das Wissen, die Strategien und die Legitimation für diese Politik im Nahen Osten zur Verfügung stellen porträtiert Zaur Gasimov.
Eine fundierte Fallstudie zur Lage der Printmedien in Tschechien zeigt: Globale Trends und lokale Besonderheiten setzen die sachliche Berichterstattung und die Pressefreiheit unter Druck. Doch die Lage ist besser als in Polen, wo, wie Aleksandr Smolar zeigt, die Regierung die Konterrevolution gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorantreiben.

Dieses Buch enthält 30 s/w Abb., 2 farb. Abb. und 2 Tab.


×