Die Geschichte der Rechtsberatungshilfe in Deutschland

Kawamura, Hiroki

Die Geschichte der Rechtsberatungshilfe in Deutschland

Reihe Justizforschung und Rechtssoziologie, Band-Nr. 10
Bestell-Nr 3397
ISBN 978-3-8305-3397-9
erschienen 01.07.2014
Format kartoniert
Umfang 488
Gewicht 586 g
Preis 72,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Diese Studie zeichnet die Entwicklung der Rechtsberatungshilfe in Deutschland von der Wilhelminischen Zeit bis zur Entstehung des Beratungshilfegesetzes von 1980 nach. Dabei wird untersucht, welche gesellschaftlichen und politischen Hintergründe hinter den Bewegungen zur Rechtsberatungshilfe existierten, welche Bedeutung die Rechtsberatung für sozial und wirtschaftlich Schwache in der jeweiligen Zeit hatte und wie der rechtsuchende Kreis bestimmt wurde. Unter anderem wird auf die Rechtsberatungsorganisationen und ihre Ziele, die Rechtsberater sowie den Umfang der Rechtsuchenden, der Rechtsgebiete und der Rechtshilfeangebote eingegangen.
Die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Rechtsberatungshilfebewegung für Minderbemittelte und Arbeiter wurde in der NS-Zeit zerschlagen und das NS-Beratungshilfewesen neu organisiert. Das Rechtsberatungsmißbrauchgesetz von 1935 wird in diesem Zusammenhang in Bezug auf seine historische Stellung und Besonderheiten untersucht. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in der BRD die Rechtsberatungshilfe für sozial und wirtschaftlich schwächere Bürger vernachlässigt. Trotz der Entstehung des Beratungshilfegesetzes von 1980 wurde die vielfältige und pluralistische Rechtsberatungshilfe aus der Zeit vor dem Nationalsozialismus nicht wiederbelebt.


Blättern Sie hier im Inhaltsverzeichnis


Rezensionen
Die immer gut lesbare Untersuchung Kawamuras ist ein wichtiges Grundlagenwerk zur Rechtsberatungshilfe in Deutschland, auf dem weitere Detailuntersuchungen zur Rechtsberatungshilfe aufbauen können. – Werner Schubert, Zentrissimum integrativer europäischer Legistik



Lesen Sie hier Prof. Dr. Matthias Kilians Rezension aus dem Anwaltsblatt, 12/2014, S. 1021



Lesen Sie Elisabeth Krausbecks Rezension aus der Zeitschrift für Rechtssoziologie 34 (2014), Doppelheft 1/2, S. 346-349