Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen islamischer Erziehung in Privatschulen und Koranschulen in Deutschland

Doerfer-Kir, Hâle

Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen islamischer Erziehung in Privatschulen und Koranschulen in Deutschland

Reihe Recht der Jugend und des Bildungswesens RdJB-Bücher, Band-Nr. 5
Download-Artikel
Bestell-Nr 2983
ISBN 978-3-8305-2983-5
erschienen 25.01.2018
Umfang 525 S.
Preis 75,00
Print-Ausgabe
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Die juristische Dissertation befasst sich mit dem Bildungswirken von islamischen Vereinen und Gemeinden in Deutschland. Unter Zweiteilung des Bearbeitungsgegenstandes werden islamische Privatschulen im Sinne des Art. 7 Abs. 4 und 5 GG und sog. Koranschulen qualifiziert und juristisch in den Blick genommen.
Im Fokus steht das muslimische Kind mit seinem freiheitlichen Bildungs- und Schutzanspruch. Das verfassungsrechtlich garantierte Erziehungsrecht muslimischer Eltern (Art. 6 Abs. S. 1 GG) und der staatliche Bildungs- und Erziehungsanspruch (Art. 7 Abs. 1 GG) werden zueinander in Verhältnis gesetzt; dualistische Spannungen aufgezeigt und Lösungsansätze angeboten. Vor dem Themenhintergrund von Minderheitenschutz, Integration, staatlicher Neutralität, Pluralismus und Verfassungskonformität werden islamisch und grundgesetzlich formulierbare Erziehungs- und Bildungsziele umfassend erörtert.
Alles in allem wird gefragt, inwieweit der deutsche Staat für diese – einem gesellschaftlichen Bedürfnis folgende – Vielfalt von religiösen Erziehungs- und Bildungsinhalten offen zu sein hat; inwieweit dem Staat zum Schutz des religiösen Kindes Vorgaberechte und Interventionspflichten obliegen.