Doppelstaat DDR

Masuch, Christina

Doppelstaat DDR

Eine Untersuchung anhand der Verfolgungsgeschichte der Zeugen Jehovas in der SBZ/DDR 1945-1990

Reihe Berliner Juristische Universitätsschriften: Grundlagen des Rechts, Band-Nr. 48
Download-Artikel
Bestell-Nr 2514
ISBN 978-3-8305-2514-1
erschienen 18.11.2010
Format E-Book
Umfang 429
Preis 51,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Bereits kurze Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Zeugen Jehovas in der DDR erneut Opfer staatlicher und politischer Verfolgung, nachdem sie bereits unter den Nationalsozialisten verboten worden waren. Die Autorin untersucht für den Zeitraum 1945 bis 1990 den Rechtsalltag der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in der DDR, um schließlich anhand dieses Beispiels die Frage zu beantworten, ob auch die DDR im Sinne der Theorie Ernst Fraenkels als „Doppelstaat“ bezeichnet werden kann. Den Gegenstand der Untersuchung bilden vor allem das Verbot von 1950, der Schauprozess vor dem Obersten Gericht der DDR und der Zentrale Operative Vorgang „Sumpf“, den das MfS zur republikweiten Ausspionierung der Leitungsebene der Zeugen Jehovas anlegte. Weitere Kapitel der Arbeit beschäftigen sich mit Fachschulabschlussarbeiten der JHS Potsdam, einem archivierten IM-Vorgang und Ordnungsstrafverfügungen. Anhand dieses authentischen Aktenmaterials analysiert die Autorin schließlich die Rechtsanwendung im Untersuchungszeitraum und subsumiert diese unter die Doppelstaatstheorie.

Dr. Christina Masuch, geb. 1973 in Berlin, studierte Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin von 1993 bis 1998. Juristischer Vorbereitungsdienst von 1999 bis 2001 im Kammergerichtsbezirk. Seit 2002 Rechtsanwältin in Berlin und von 2005 bis 2009 Syndikusanwältin bei einem Berliner Wirtschaftsunternehmen.

>> zur Webseite von Christina Masuch
×