Gehirn und Recht

Miranowicz, Monika Emilia

Gehirn und Recht

Wie neurowissenschaftliche Erkenntnisse das Dilemma zwischen Naturrecht und Positivismus überwinden können

Download-Artikel
Bestell-Nr 2503
ISBN 978-3-8305-2503-5
erschienen 27.09.2010
Format E-Book
Umfang 288
Preis 48,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Gehirnforschung und Rechtswissenschaft? Diese auf den ersten Blick überraschende Kombination von Forschungsgebieten ermöglicht neue Erkenntnisse über fundamentale Begriffe und Inhalte des Rechts. Die Autorin untersucht insbesondere deren Bedeutung für rechtsphilosophische Diskussionsfelder. Ausgehend von dem Dilemma zwischen Naturrecht und Positivismus stellt die Autorin zunächst die evolutionsbiologischen Hintergründe des menschlichen Rechtsgefühls und bestimmter Rechtstatsachen (z. B. Besitz) vor. Sodann erörtert sie, inwieweit angeborene neuronale Strukturen, die dem Menschen ein Gefühl für Moral ermöglichen, geeignet sind, rechtliches oder moralisches Sollen zu erkennen. Sollte der Schritt vom Sein zum Sollen mittels „moralischer“ Neuronen ohne naturalistischen Fehlschluss möglich sein? Die Autorin verfolgt das Ziel, den Blick der Rechtswissenschaft für fachfremde Erkenntnisse zu öffnen. Die moderne Gehirnforschung zeigt, dass ein solcher Blick traditionelle Auffassungen bereichern und beleben kann. Das Buch richtet sich an Juristen und Nichtjuristen, die sich für philosophische Fragen über den Ursprung von Recht und Moral – auch aus neurowissenschaftlicher Sicht – interessieren.
Dr. Monika Emilia Miranowicz, geboren 1978, wuchs in Hamburg auf. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen (1998–2000) und an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg (2000–2002). 2002–2004 absolvierte sie das Referendariat in Berlin und New York, USA, und promovierte anschließend an der Humboldt- Universität zu Berlin. Seit 2006 arbeitet sie als Rechtsanwältin für Gesellschaftsrecht in Berlin und Frankfurt am Main.
×