Northern Europe and the Future of the EU

Hoibraaten, Helge; Hille, Jochen (eds.)

Northern Europe and the Future of the EU

Nordeuropa und die Zukunft der EU

Reihe Nordeuropäische Studien, Band-Nr. 23
Bestell-Nr 1965
ISBN 978-3-8305-1965-2
erschienen 23.09.2011
Format kartoniert
Umfang 233
Gewicht 354 g
Preis 39,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
The current relationship between the Nordic countries and the European Union appears complex and confusing. Although Denmark, in 1973, and Sweden and Finland, in 1995, joined the European Union, the entry of Norway into the Union was rejected in the plebiscites of 1972 and 1994. Furthermore, Nordic EU members enjoy permanent exceptions to their integration into the EU: Denmark and Sweden, like the U.K., have declined to become part of the monetary union. Finland is essentially the only Nordic country that entered the EU without substantial exceptions. A membership bid from Iceland was unthinkable; after the fi nancial crisis – which is not the topic of this book – Iceland applied for membership in 2010 and has been in discussions with the European Commission ever since. In other words: the European Union divides Nordic societies, which has resulted in a series of national exceptions to the integration process. Taken together, these exceptions have created an integration process whose overall geometry is contradictory and paradoxical. Considering this melange, this book will discuss the actual state of Nordic integration into the EU from many different perspectives and illuminate future developments in the fi eld of integration. Where is the North relative to Europe today? How can the geometry of Northern Europe’s integration, developed over a long time, be characterised? What are the challenges that threaten further development of Nordic-European relationships?

Die gegenwärtigen Beziehungen Nordeuropas zur Europäischen Union erscheinen komplex und unübersichtlich. Während Dänemark seit 1973 und Schweden und Finnland seit 1995 EU-Mitglieder sind, wurde ein Beitritt Norwegens bereits zweimal nach Volksbefragungen (1972 und 1994) verworfen. Darüber hinaus haben nordische EU-Mitglieder auch nationale Vorbehalte gegen den Einigungsprozess geltend gemacht: Vor allem haben Dänemark und Schweden, wie Großbritannien, die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro abgelehnt. Im Grunde ist Finnland heute das einzige nordische Land, das ohne substantielle Abstriche in die EU integriert ist. Ein Aufnahmeantrag Islands galt als undenkbar; nach der Finanzkrise – die nicht Thema dieses Bandes ist –, stellte Island 2010 allerdings einen Antrag und verhandelt seither mit der Europäischen Kommission. Mit anderen Worten: Die Europäische Union spaltet die nordischen Gesellschaften und hat deshalb nationale Sonderwege verursacht, aus denen im Gesamterscheinungsbild eine widersprüchliche und mithin paradox anmutende Integrationsgeometrie entstanden ist. Angesichts dieser Gemengelage wird in diesem Band aus unterschiedlichen Perspektiven der aktuelle Stand der Integration des Nordens in die EU analysiert, künftige Integrationsentwicklung aufgezeigt. Wo steht der Norden heute in Europa? Wie ist die langfristig entstandene Integrationsgeometrie in Nordeuropa zu charakterisieren? Wo liegen die Herausforderungen, wo die Chancen für die weitere Gestaltung der nordisch-europäischen Beziehungen?
×