Die Verfassung des Freistaates Sachsen

Baumann-Hasske, Harald; Kunzmann, Bernd (Hrsg.)

Die Verfassung des Freistaates Sachsen

Kommentar - 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2011

hier geht's zum E-Book

unverbindliche Preisempfehlung:
Bestell-Nr 1839
ISBN 978-3-8305-1839-6
erschienen 27.05.2011
Format Hardcover
Umfang 900
Gewicht 1324 g
Preis 42,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Dieser Kommentar richtet sich an Rechts- und Politikwissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Justiz, will aber auch in Studium und Ausbildung eine nützliche Hilfe sein. Die Autoren sind Wissenschaftler und Praktiker, die Rechtsentwicklung und Rechtsprechung insbesondere seit Bestehen der Sächsischen Verfassung aufgearbeitet haben. Die Rechtsprechung des Sächsischen Verfassungsgerichtshofs findet ausführliche Berücksichtigung. Die historischen Bezüge zur Entstehung der Verfassung, beschrieben aus der Perspektive der Beteiligten, machen viele Hintergründe deutlicher, die ihrem Wortlaut nicht ohne weiteres zu entnehmen sind. Die Verfassung wird in den Kontext anderer Landesverfassungen, des Grundgesetzes und des Europäischen Rechts auf dem Stand des Vertrages von Lissabon gestellt.

Rezensionen

Lesen Sie hier die Rezension in Deutsches Verwaltungsblatt, (Heft 17) 1. September 2012 (127. Jg.)



Lesen Sie hier die Rezension in Sächsische Verwaltungsblätter Heft/2012


Die Sächsische Verfassung hat nicht nur Bedeutung für die staatlichen Organe, den Sächsischen Landtag, die Landesregierung, die Landesbehörden, die Gemeinden und Landkreise, die Schulen, Universitäten und Kirchen sowie die Gerichte, sie hat auch Bedeu¬tung für jeden Bürger. Dies ergibt sich insbesondere aus einem ausführlichen Grundrechtsteil, einigen institutionellen Garantien und einem ausgebauten System der Volksgesetzgebung. Der Landesverfassungsgerichtshof kann dazu den notwendigen Rechtsschutz gewähren.
Dieser Kurzkommentar wendet sich an den Praktiker, der sich gezielt informieren will. Er richtet sich an Rechts- und Politikwissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Justiz, will aber auch im juristischen Studium und in der verwaltungsinternen Ausbildung unter anderem wegen seiner ausführlichen historischen Anmerkungen nützliche Hilfe sein. Nicht zuletzt will der Kommentar dem interessierten Bürger ein leicht verständliches Fachbuch sein.
Die Autoren haben sich bemüht, die wesentlichen Aspekte der Sächsischen Verfassung in konzentrierter Form darzustellen. Die Zitate und Hinweise sollen dem Leser auch den Einstieg in eine vertieftere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Verfassung an anderer Stelle ermöglichen.
Die Autoren sind Wissenschaftler und Praktiker, die Rechtsentwicklung und Rechtsprechung insbesondere seit Bestehen der Sächsischen Verfassung aufgearbeitet haben. Die Rechtsprechung des Sächsischen Verfassungsgerichtshofs findet ausführliche Berücksichtigung. Die historischen Bezüge zur Entstehung der Verfassung, beschrieben aus der Perspektive der Beteiligten, machen viele Hintergründe deutlicher, die ihrem Wortlaut nicht ohne weiteres zu entnehmen sind. Die Verfassung wird in den Kontext anderer Landesverfassungen, des Grundgesetzes und des Europäischen Rechts auf dem Stand des Vertrages von Lissabon gestellt.

Sachsenlandkurier 3/2012