Die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin im Umbruch

Kleibert, Kristin

Die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin im Umbruch

Die Jahre 1948 bis 1951

Reihe Berliner Juristische Universitätsschriften, Grundlagen des Rechts, Band-Nr. 50
Bestell-Nr 1824
ISBN 978-3-8305-1824-2
erschienen 30.08.2010
Format kartoniert
Umfang 328
Gewicht 426 g
Preis 45,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Was geschieht mit einer Juristischen Fakultät, die zu einer Universität gehört, um die sich zwei Weltmächte streiten? Berlin war im Jahr 1948 die Hauptstadt des Kalten Krieges. Wie würden sich die politischen Spannungen auf die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin auswirken? Führten die Währungsreform 1948/49, die Gründung der Freien Universität im Westteil der Stadt und schließlich die Gründung der DDR auch an dieser Fakultät zu einem Umbruch?
Die Autorin legt eine Detailstudie zur Juristischen Fakultät in den Jahren von 1948 bis 1951 vor und konstatiert eine starke Veränderung des Lehrkörpers, des Studiums, der Studenten, der Forschung und der Wissenschaft an der Fakultät in diesen Jahren. Dabei werden insbesondere die hohe Fluktuation im Lehrkörper, die Auswirkungen der Studienreformen seit 1949 und die Veränderung der Promotionen an der Fakultät untersucht. Innerhalb der Analyse der Gründe für diese Veränderungen wird aufgezeigt, wie stark sich gerade die Währungsreform, die Gründung der Freien Universität und schließlich die Gründung der DDR auf die Fakultät auswirkten und damit zum Umbruch an der Fakultät führten.

Dr. Kristin Kleibert, geb. 1983, studierte von 2003 bis 2008 an der Humboldt-Universität zu Berlin Rechtswissenschaften. 2008 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. 2010 Promotion ebenda. Seit 2010 Referendarin im Kammergerichtsbezirk.
×