Religionen und Weltanschaungen (6 Bände)

Grözinger, Karl E. (Hrsg.)

Religionen und Weltanschaungen (6 Bände)

Werte, Normen, Fragen in Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus/Buddhismus, Esoterik und Atheismus

Reihe Religionen und Weltanschungen - Werte, Normen, Fragen in Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus/Buddhismus, Esoterik und Atheismus
Bestell-Nr 1600
ISBN 978-3-8305-1600-2
erschienen 03.03.2009
Format kartoniert
Gewicht 1554 g
Preis 98,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN
WERTE, NORMEN, FRAGEN
IN JUDENTUM, CHRISTENTUM, ISLAM, HINDUISMUS/BUDDHISMUS, ESOTERIK UND ATHEISMUS

Ein Lehrbuch für Unterricht, Schule, Studium und Unterrichtsvorbereitung

Dies ist die erste eigens für den religionskundlichen schulischen Werteunterricht und das zugehörige Studium erarbeitete Einführung in fünf Religionen und den Atheismus. Jeder der sechs Bände, von je ca. 150 Seiten, behandelt eine der sechs Religionen beziehungsweise Weltanschauungen nach denselben strengen Strukturvorgaben, Themen und Fragestellungen, so dass sie für den synoptischen Vergleich nebeneinander gestellt werden können. Hier wird ein Religionsvergleich ermöglicht, wie er bisher in keinem Lehrbuch geboten wurde.
Alle sechs Bände bieten in drei Teilen zunächst eine historisch-theologisch-philosophische Gesamtdarstellung der jeweils behandelten religiös-weltanschaulichen Kultur, sodann eine thematisch gegliederte Anthologie von übersetzten Quellentexten und schließlich einen Kommentarteil, in welchem alle Quellentexte historisch, hermeneutisch, religionsgeschichtlich und didaktisch-lebensweltbezogen erklärt werden.
Somit dienen diese sechs Bände sehr unterschiedlichen Zielen, die allerdings für den Unterricht in der Schule notwendig zusammengehörige Schritte sind: Die systematische und geschichtliche Gesamtschau der einzelnen Religion oder Weltanschauung, die durch Quellentexte belegten Antworten dieser Religion zu zentralen Einzel-Fragen und die geschichtliche und didaktische Heranführung an die Quellentexte. Der theologisch-philosophische Teil der Gesamtdarstellung und die Quellentexte sind gleichfalls aufeinander abgestimmt.
Die Quellentexte behandeln jeweils mit mehreren Beispielen folgende Themen:
Die Welt und der Mensch in der Welt:
Die physische Welt, die transzendente Welt, die Menschenwelt, das Menschenbild.
Strategien der Auseinandersetzung mit den genannten Welten:
Lehren, Normen und Gesetze, Riten, Feste und Zeremonien, Gefühle, Hoffnung und Ästhetik, Personen, Gemeinschaften und Institutionen.

Gesamtdarstellung und Textauswahl zeichnen kein "dogmatisches" Bild der einzelnen Religionen, sondern zeigen sowohl historische Differenzen als auch Gegensätze auf, um die innerreligiöse Debatte und Entwicklung sichtbar zu machen.

Herausgeber:
Prof. Dr. Karl E. Grözinger (Religionswissenschaft u. Jüdische Studien, Potsdam i. R.)
In Zusammenarbeit mit Christian Lange, Referent für LER, ehem. LISUM - Brandenburg
Die Autoren:
Prof. Dr. Karl E. Grözinger (Potsdam), Judentum
Prof. Dr. Susanne Talabardon (Bamberg), Christentum
Dr. Hans-Michael Haußig (Potsdam), Islam
Dr. Christiane Willers (Nürmberg), Hinduismus/Buddhismus
Stefan Rademacher (Bern), Esoterik
PD Dr. Marie-Luise Raters (Potsdam) Atheismus


Rezensionen
THEOLOGISCHE LITERATURZEITUNG 135 (2010) 4

Religionswissenschaft
Die Reihe will zum Dialog mit Religionen und Weltanschauungen einladen und dafür notwendiges Wissen bereitstellen. Deshalb haben alle sechs Bände denselben Aufbau: ein historischer und struktureller Überblick, Einzelfragen zum menschlichen Leben in dieser Welt und die darauf angebotenen Antworten sowie Kommentare zum Lebensvollzug. Dank dieser klaren Gliederung ist der Vergleich sehr gut möglich und die Reihe sowohl für eine interessierte Leserschaft als auch für die didaktische Umsetzung in Schule und Erwachsenenbildung eine lohnende Lektüre. Die Texte sind jeweils sehr gut ausgewählt und höchst kompetent interpretiert. Man kann sich deshalb in dieser Kürze und Kompetenz wohl kaum besser als hier über die vorgestellten Religionen und Weltanschauungen informieren.
Der historische Überblick zum Judentum führt in die vielgestaltige Geschichte dieser Religion ein: das altorientalische Israel, das Judentum nach Tempelzerstörung und Babylonischem Exil, das rabbinische Judentum, das philosophische Judentum im Mittelalter, das esoterisch-mystische Judentum, das Judentum der Aufklärung und der Gegenwart, gefolgt von den Lehren (physische Welt, transzendente Welt, Menschenwelt, Offenbarung, Riten/Feiern/Zeremonien), von Musik und Gesang, von der Mystik und der menschlichen Gemeinschaft, bevor die Texte und Kommentare zu den einzelnen Aussagen folgen.
Beim Christentum wird zunächst das Urchristentum, dann die Entwicklung vom 2.–4. Jh., von der Staatskirche in Rom zum mittelalterlichen Corpus Christianuni und danach bis zur französischen Revolution und schließlich die Moderne vorgestellt. Der folgende Teil geht auf die christliche Deutung von Mensch und Welt, auf die Soteriologie, die Trinitätslehre und die Ekklesiologie (einschließlich der Kirchenspaltungen), das Ethos und den Kultus ein, bevor die Texte und Kommentare folgen.
Die Einführung in den Islam behandelt das Leben Muhammads, die Entwicklung nach seinem Tod, theologische Auseinandersetzungen, den Sufismus, den schiitischen Islam sowie Modernismus und Fundamentalismus. Danach folgen thematische Schwerpunkte: Koran und Sunna des Propheten, Gotteslehre, der Mensch, Wesen zwischen Gott und Mensch sowie das Religionsgesetz und rituelle Praktiken sowie die Texte und Kommentare.
Hinduismus und Buddhismus werden in einem einzigen Band vorgestellt. Zuerst wird der Hinduismus unter Überschriften wie Annäherungen an das Absolute (Vedische Religion und ihr Pantheon, Konzepte von Wirklichkeit, die großen Göttergestalten des klassischen Hinduismus [Shiva, Durga/Kali, Vishnu, Krishna]), die Vielfalt der Lebenswelt (die vier großen Lebensziele, die Lebensstadien, die Frauen], die soziale Ordnung - die Kasten, Karma und der Kreislauf des Lebens, Befreiung durch Erkenntnis: Wege, Reform-Hinduismus beschrieben. Dann folgen der indische Urbuddhismus (d. i. der historische Buddha, die Botschaft des Buddha, der frühe Buddhismus, buddhistische Konstitutiva und Schulenbildung), der Theravada-Buddhismus, der Mahayana-Buddhismus und der tibetische Buddhismus. Den Abschluss bilden ein kurzes Literaturverzeichnis sowie Texte und Kommentare zu beiden Religionen.
Der Band über die Esoterik geht über den üblichen Kanon von Einführungen in die Religionen hinaus, weil es sich dabei nicht um eine deutlich fassbare Religion, sondern eher um diffuse religiöse Vorstellungen handelt. »Esoterik« ist als Substantiv zum ersten Mal 1828 in Frankreich nachweisbar. Der historische Überblick beginnt daher erst mit dem 18./19. Jh. Als eine Art Gegenbewegung zur Aufklärung ist die Esoterik eine Auseinandersetzung mit der Moderne, danach wird mit Blick auf Anbieter und Kunden der esoterische Markt vorgestellt und schließlich kommen die Inhalte anhand von Epochen (Romantik, Spiritismus, Okkultismus und New Age) zur Darstellung. Bei alledem gilt: »›Die Esoterik‹ kann also nicht wie ›die Kirche‹ handeln, etwas behaupten oder verbieten; das können nur einzelne Aktivisten oder Gruppen. Nur durch eine gemeinsame Öffentlichkeit, die ›esoterische Szene‹ oder Esoterik-Kultur (die jedoch keine genauen Grenzen hat), besteht eine Art von Zusammengehörigkeit.« (15) Dementsprechend ist auch die Auswahl der Texte und Kommentare.
Die größte Überraschung in dieser Reihe ist sicherlich der Band über den Atheismus. Dabei handelt es sich um »keine geschlossene Weltanschauung. Es gibt auch keinen gemeinsamen Kanon von Texten, auf den sich alle Atheisten berufen würden. Es gibt keine speziellen Versammlungsorte und keine speziellen Riten, die nur die Atheisten aufsuchen oder praktizieren. Das Etikett ›Atheist‹ ist ausschließlich ein negierendes Etikett: Es besagt, dass jemand nicht Anhänger einer Religionsgemeinschaft ist, und dass er nicht an einen oder mehrere Götter glaubt.« (17) Ob man daraus jedoch den Schluss ziehen kann, es habe »jede Kultur ihren eigenen, spezifischen Atheismus herausgebildet als Kontrapunkt zu der Religion, die in der Kultur jeweils das konstituierende und einigende Moment des Kulturbildungsprozesses bildete« (18), scheint mir eher fragwürdig zu sein. Sicher ist dagegen, dass es in unserer Kultur in zunehmendem Maße seit der Aufklärung Atheisten gab und dies in zweierlei Form, wie es in diesem Band zu Recht festgestellt wird: als voraussetzungsloser und als religionskritischer Atheismus. »Ein ›voraussetzungsloser Atheist‹ ist jemand, der seine intellektuellen Bemühungen ausschließlich auf Fragen beschränkt, die sich aus der Erfahrung und ohne den Rückgriff auf Instanzen wie ›Gott‹, ›Geist‹ oder ›Seele‹ erklären lassen. Sein Ziel ist die Entwicklung eines möglichst widerspruchsfreien und möglichst umfassenden Weltbildes, das ohne Unsichtbares und Unmessbares aller Art auskommt.« (20) Meist wird dabei auf die Naturwissenschaften als Leitbild verwiesen. »Wie der voraussetzungslose Atheismus, so leugnet auch der religionskritische Atheismus die Existenz eines oder mehrerer Götter. Anders als dieser arbeitet sich der religions-kritische Atheismus jedoch an einer ganz bestimmten Religion oder am Phänomen der Religiosität ab. Er entsteht in einem Umfeld, in dem es gemeinhin üblich oder sogar durch Zwang geboten ist, Anhänger einer Religion zu sein. Er verfolgt das Anliegen, die konkrete Religion oder das Phänomen der Religiosität als irrational und unvernünftig auszuweisen. Deshalb hat der religionskritische Atheismus in aller Regel den Charakter von Protest und Auflehnung. Zudem verbindet sich der religionskritische Atheismus häufig mit einer politischen Opposition gegen eine herrschende Macht oder ein herrschendes System.« (24 f.) Anhand dieser Zweiteilung des Atheismus lassen sich gut Textbeispiele bringen, um diese Formen zu belegen und durch Kommentare zu überzeugen. Was damit gänzlich wegfällt, ist jene große Zahl von Menschen in unserem Lande, denen letzte Fragen nach Leben und Tod, nach Gott und der Welt kein Anliegen mehr sind. Sie sind weltanschaulich gesprochen einfach gar nichts – weder atheistisch noch agnostisch oder häretisch, um auf die Begriffsunterscheidung von S. 17 anzuspielen. Mit ihnen scheint kein Dialog mehr möglich.
Für den Dialog mit Religionen und Weltanschauungen bietet die hier vorgestellte Reihe eine äußerst solide und höchst kompetente Basis. Man kann nur hoffen und wünschen, dass sie möglichst viele erreicht, die Sachkompetenz suchen und gegen Vorurteile kämpfen.
Hannover Peter Antes
×