Europäische Strafkolonien im 19. Jahrhundert

Da Passano, Mario (Hrsg.)

Europäische Strafkolonien im 19. Jahrhundert

Internationaler Kongreß des Dipartimento di Storia der Universität Sassari und des Parco nazionale di Asinara; Porto Torres, 25. Mai 2001

Reihe Juristische Zeitgeschichte, Abteilung 2, Band-Nr. 15
Bestell-Nr 1225
ISBN 978-3-8305-1225-7
erschienen 16.10.2006
Format kartoniert
Umfang 290
Gewicht 504 g
Preis 50,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Der Band behandelt ein in Deutschland nur wenig bekanntes Kapitel der Strafrechtsgeschichte. Im 19. Jahrhundert versuchten zahlreiche Länder, die Gefängnisse und Galeeren durch sog. Strafkolonien zu ersetzen, welche überwiegend auf Inseln sowohl in heimischen Gewässern als auch in Übersee angelegt wurden. Die Motive zur Einrichtung dieser Kolonien waren recht unterschiedlicher Art. Nützlichkeitsmotive und philanthropische Zielsetzungen gingen eine mitunter kaum zu entwirrende Verbindung ein. Der Band enthält überwiegend Beiträge zur italienischen und französischen Entwicklung. Eine Besonderheit der italienischen Entwicklung sind die sog. Zwangswohnsitze bzw. Zwangskolonien, in denen nicht Kriminelle, sondern sozial oder politisch unerwünschte Personen eingewiesen wurden - eine Praxis, die bis in die Ära des Faschismus hinein beibehalten wurde.
Rezensionen
Die Geschichte der Strafkolonien gehörte lange Zeit zu einem noch weitgehend unbeackerten Forschungsfeld. Zwar existierte im europäischen Bereich eine ganze Reihe von Einzelstudien, doch fehlte es vor allem an übergreifenden Darstellungen, die den wissenschaftlichen Horizont hin zur Strafvollzugs- und Sozialgeschichte erweiterten. Die rechtsgeschichtliche Forschung auf diesem bisher eher vernachlässigten Gebiet anzuregen und zu intensivieren war das Petitum des allzu früh verstorbenen italienischen Strafrechtshistorikers Mario Da Passano (1946-2005). Dem diente denn auch eine 2001 veranstaltete internationale Tagung über europäische Strafkolonien im 19. Jahrhundert. Es ist zum letzten großen Projekt des Rechtshistorikers geworden. Die Kongressakten, die er 2004 herausgegeben hat, hat nunmehr Thomas Vormbaum verdienstvoller Weise ins Deutsche übersetzt. Der jetzt vorliegende Band gibt einen kurzen Nachruf auf den italienischen Kollegen von Hans Schlosser wieder und dokumentiert die zehn Beiträge jener Veranstaltung.
Während drei einleitende Arbeiten darauf abzielen, allgemeine (Strafvollzugs-, sozial- und begriffs-)geschichtliche Zusammenhänge herzustellen, warten die speziellen Beiträge mit Darstellungen der verschiedenen Formen der Deportation oder Zwangsverschickung in jenen europäischen Ländern auf, die von diesem Strafmittel besonders regen Gebrauch gemacht haben. Das waren neben Italien – dessen einschlägige Geschichte einen breiten Raum im Band einnimmt – namentlich Frankreich und Belgien. In Deutschland hingegen ist dieses Thema – wie an einem entsprechenden Beitrag Schlossers abzulesen ist – nie über einen kriminalpolitischen Diskursgegenstand um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert hinausgelangt. Indessen hat es Walter Müller-Seidel in seiner eindrucksvollen Studie über Kafkas Erzählung "In der Strafkolonie" (Die Deportation des Menschen. Kafkas Erzählung In der Strafkolonie im europäischen Kontext, 1986) in einen rechts- und literaturgeschichtlichen europäischen Kontext gerückt der freilich – auch jene Form der Zwangsverschickung einschließt, wie sie im zaristischen Russland und in der Sowjetunion in freilich unterschiedlicher Weise praktiziert worden ist. Diese Formen der Deportation waren ebenso wenig Gegenstand des Kongresses wie die englische, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts nach Australien eingesetzt hat.
Schon diese Beispiele lassen erkennen, dass scheinbar eindeutige Ausdrücke wie "Strafkolonien" und "Deportation" im Grunde Sammelbegriffe verkörpern, unter denen sich recht unterschiedliche Sanktionsarten und Zweckbestimmungen verbergen. Darauf weisen denn auch die einleitenden Analysen von Guido Neppi Modona, Anna Capelli und Carlos Petit hin. Wenn es eine Gemeinsamkeit der verschiedenen historischen Formen der Zwangsverschickung gibt, liegt sie den Autoren zufolge im Scheitern solcher Zwangsmittel. Das gilt jedenfalls gemessen am Zweck, der damit jeweils verfolgt worden ist – ob die Unterbringung in Strafkolonien nun der sozialen (Wieder-)Eingliederung von Straftätern in Gestalt sinnvoller Beschäftigung, der Humanisierung des Freiheitsentzugs, der Lösung des Problems der Gefängnisarbeit, der Entlastung von Strafanstalten oder der Urbarmachung brachliegender oder sumpfiger Ländereien gedient hat. Das negative Gesamtbild, das hiernach die europäischen Strafkolonien im 19. Jahrhundert geboten haben, wird namentlich an der Feststellung Modonas deutlich, mit der er den kriminalpolitischen Ertrag der bisherigen einschlägigen Forschung zusammenfasst: "Die auch für die Zukunft brauchbare Lehre, die aus dieser unglücklichen und barbarischen historischen Erfahrung gewonnen werden kann, besteht darin, dass Alternativen zur Freiheitsstrafe im Bereich des Strafvollzuges, d. h. in den Voraussetzungen des Strafensystems selbst, gesucht werden müssen, indem Sanktionsmodelle entwickelt werden, die sich ganz vom Freiheitsentzug lösen. Solange das Gefängnis weiterhin der Bezugspunkt aller möglichen Alternativsanktionen bleibt, ist – wie die historische Erfahrung lehrt - die Gefahr, in äußerst grausame und unmenschliche Formen des Strafvollzuges zu verfallen, überaus groß" (S. 6).
Die unterschiedlichen Formen, die unter den Oberbegriffen Deportation und Zwangsverschickung im 19. Jahrhundert entwickelt worden sind, treten vor allem bei einem Vergleich der italienischen und französischen Modelle hervor. In Italien gab es Bestrebungen, durch Errichtung ländlicher Strafkolonien Verurteilte, die Bauern waren oder aus ländlichen Gegenden stammten, namentlich mit Arbeiten zu beschäftigen, die sie nach ihrer Strafverbüßung ohnehin verrichten würden. Freilich wurde das Ziel der Wiedereingliederung in Form sinnvoller Tätigkeit letztlich doch durch andere Zwecksetzungen überlagert, wenn nicht gar verdrängt. So ging es auch oder sogar vorrangig darum, bessere Erträge, als sie die Gefängnisarbeit bot, zu erzielen, den Strafvollzug angesichts seiner baulichen Defizite und Überbelegung zu entlasten oder malariaverseuchte Gebiete urbar zu machen. Die Folgen dieser Entwicklung mussten – wie etwa katastrophale Unterbringungsbedingungen sowie überproportional hohe Sterblichkeits- und Krankheitsraten zeigten vor allem die Verurteilten tragen. Das wird am Beitrag von Monica Calzolari und Mario Da Passano deutlich, der das Experiment der Kolonie "Tre Fontane" in der Nähe Roms zum Gegenstand hat.
Die in dem sumpfigen und gesundheitsgefährdenden Gebiet nach dem Vorbild einer älteren Einrichtung 1880 eingeführte Zwangsarbeit musste bereits 1895 nicht zuletzt wegen der hygienischen Missstände wieder eingestellt werden. Nicht anders war es um die Lebensbedingungen der Verurteilten und Gefangenenaufseher in den 1880er und 1890er Jahren auf Castiadis in Sardinien bestellt, wie Franca Mele in ihrem Beitrag über die verschiedenen Kolonien der "Sträflingsinsel" darlegt. Auch dort fielen viele Verurteilte der Malaria zum Opfer.
Eine besondere "italienische Spezialität" bildete Daniela Fozzi zufolge die sog. Zwangskolonie, die im dortigen Königreich erstmals 1863 als "Kampfmaßnahme gegen das süditalienische Brigantentum" eingeführt wurde (S. 192), um dann 1865 in eine Maßnahme der öffentlichen Sicherheit gegen politisch als gefährlich eingeschätzte Personen ausgestaltet zu werden. Den Betroffenen wurde ein Wohnsitz zugewiesen, an dem sie sich für einen bestimmten Zeitraum unter Aufsicht aufhalten mussten. 1926 wurde die Maßnahme – die ohne rechtliche Garantien, namentlich ohne gerichtliche Entscheidung, lediglich auf Grund eines Verdachts behördlich angeordnet wurde und sich letztlich als ein Mittel der politischen Unterdrückung erwies – unter der Herrschaft des Faschismus in die Verbannung umgewandelt. Die Unterbringung in den Zwangskolonien selbst war mit einer Fülle von Verpflichtungen – nicht zuletzt zur Arbeit – für den Eingewiesenen verbunden. Sie wurde durch Verordnung 1881 näher geregelt. Es gab eine wechselnde Vielzahl von Orten im Königreich, an denen solche Zwangskolonien errichtet wurden. Obgleich die Maßnahme auch wegen miserabler Lebensbedingungen der dort Eingewiesenen immer wieder in öffentliche Kritik geriet, wurde sie über die Jahrhundertwende hinaus angewendet. Sie diente freilich nur in der Theorie der öffentlichen Sicherheit. In der Praxis erwies sie sich als eine Strafe, die an gefährlich erscheinenden Personen unter vielfach unmenschlichen Bedingungen vollzogen wurde. Der von der Autorin wiedergegebene Bericht des Anarchisten Francesco Pezzi bildet ein eindrucksvolles Dokument jener gleichsam institutionell geronnenen Inhumanität (S. 260f).
Die französische Entwicklung verlief demgegenüber grundlegend anders. Auf der einen Seite führte – wie Jacques-Guy Petit in seinem geschichtlich weit ausholenden Beitrag darlegt – das Scheitern der Strafvollzugsreform im Sinne der Zellenhaft zur "Ideologie der Strafkolonisierung" in überseeischen Gebieten, namentlich in Guayana. Diese Form der Deportation fand erst 1938 ihr Ende. Auch sie forderte auf Grund unmenschlicher Lebensbedingungen zahlreiche Opfer. Nach den Berechnungen Petits starben von ca. 100.000 Zwangsarbeitern "Zehntausende im Exil, durchschnittlich also fünf- bis zehnmal so viele wie in der freien Bevölkerung" (S. 40). Auf der anderen Seite standen Eric Pierre zufolge die französischen Agrarkolonien seit den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg im Mittelpunkt der Zwangserziehung jugendlicher Delinquenten. Bei ihrer Errichtung orientierte man sich an ausländischen Vorbildern, vor allem am niederländischen Modell der Strafkolonien. Man erhoffte sich von der Beschäftigung mit Landarbeit und der Berührung mit der Natur heilsamen Einfluss auf jugendliche Straftäter. Zugleich erblickte man in dieser Einrichtung eine positive Alternative zur viel kritisierten Zellenhaft. Auf einen langen, überaus schwierigen Entstehungsprozess folgte eine kurze Blütezeit. Erst 1850 wurden die Agrarkolonien, die der moralischen, beruflichen und religiösen Erziehung dienen sollten, gesetzlich anerkannt. In diesem "Goldenen Zeitalter" zwischen 1851 und 1856 wurden zehn Kolonien eröffnet. Doch gerieten sie alsbald in die Kritik. Sowohl die allgemeinen Lebensbedingungen als auch der erzieherische Umgang mit den Jugendlichen wurden als unzulänglich befunden. Die Agrarkolonien wurden schließlich als Quelle der Rückfallkriminalität ausgemacht. Von 1912 an traten daher andere Arten der Erziehung delinquenter Jugendlicher in den Vordergrund.
In Belgien entstanden nach dem Beitrag Marie-Sylvie Dupont-Bouchats im 19. Jahrhundert zwei Haftsysteme für minderjährige Straffällige. Das eine Konzept orientierte sich am Strafgedanken, das andere an der sozialen Idee der Erziehung. Das Strafmodell, das nicht zuletzt dazu diente, Jugendliche von Erwachsenen zu trennen, wurde in Gestalt der 1840 eröffneten Strafanstalt St. Hubert verwirklicht. In die ländliche Reformschule, die sog. Agrarkolonien, sollten nicht verurteilte, aber erziehungsbedürftige Jugendliche eingewiesen werden. Jedoch waren beide Formen pädagogischer Einwirkung nicht in der Lage, dem Rückfall wirksam vorzubeugen. An ihre Stelle trat deshalb 1890 die sog. Wohlfahrtsschule, die auf einem einheitlichen Konzept der Erziehung sowie des Schutzes gefährdeter und delinquenter Jugendlicher fußte und den Abschied vom Strafgedanken bedeutete. Die Autorin konstatiert freilich auf Grund der neuesten Entwicklung keineswegs nur in Belgien – eine Rückkehr zur repressiven Orientierung auch gegenüber straffälligen Jugendlichen.
Der überaus informationshaltige und materialreiche Band vermittelt wichtige Einblicke in ein bisher wenig bekanntes Kapitel der europäischen Strafvollzugsgeschichte. Seine Beiträge verweisen einmal mehr auf Zusammenhänge mit der historischen Entwicklung der staatlichen Kriminalitätskontrolle sowie der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Ganzen. Sie können jenseits ihres Strafvollzugs- und kriminalpolitischen Ertrags – ganz im Sinne Mario Da Passanos – zugleich als Aufforderung an die rechtsgeschichtliche Forschung verstanden werden, dem so folgenreichen Phänomen der Strafvollzugskolonien vermehrte Aufmerksamkeit zu widmen.

(Heinz Müller-Dietz, Saarbrücken)

Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, Band 125, S.869-872


Überbelegte Strafanstalten und teilweise Privatisierung des Strafvollzugs sind Themen, die in der heutigen Diskussion eine wichtige Rolle spielen. Wie die Beiträge zu der von Mario Da Passano organisierten Tagung belegen, haben die Debatten über Public-Private-Partnerships im Strafvollzug eine lange und durchaus bedenkenswerte Geschichte. Alleine aus diesem Grund ist dieser Band empfehlenswert – rekonstruiert er doch unterschiedliche politische und kriminologische Konstellationen, die zur Projektierung und Realisierung von Alternativen zum Gefängnis als Ort des Strafvollzugs führten. Lesenswert sind die Beiträge dieses Bandes aber auch deshalb, weil sie aus der historischen Perspektive die enorme Diskrepanz zwischen philanthropischer Erwartung und brutalem Anstaltsalltag deutlich machen.
Die Tagung setzte sich mit Alternativen zur Strafverbüßung in Gefängnissen und Strafanstalten auseinander, wie sie in Belgien, Deutschland, Frankreich und Italien des 19. Jahrhunderts diskutiert und realisiert wurden. Der Schwerpunkt der Beiträge liegt geographisch auf Frankreich und Italien, inhaltlich auf Strafkolonien für erwachsene Straftäter und Agrarkolonien für jugendliche Delinquenten: Jacques-Guy Petit analysiert die Strafkolonien in Frankreich; Monica Calzolari und Mario Da Passano sowie Franca Mele untersuchen zwei italienische Beispiele (Tre Fontäne und l'Asinara); Eric Pierre verfolgt die lange und wechselvolle Geschichte der Agrarkolonien für jugendliche Delinquenten in Frankreich; Marie-Sylvie Dupont-Bouchat setzt sich mit demselben Problem für Belgien auseinander.
Den analytischen Rahmen dieses Bandes legen die drei einleitenden Beiträge fest: Guido Neppi Modona setzt sich in einem Kommentar zu den Beiträgen mit der historischen Logik der Strafkolonien auseinander und schließt mit einer Empfehlung für die aktuelle pönologische Diskussion: „... dass Alternativen zur Freiheitsstrafe im Bereich des Strafvollzugs, dh in den Voraussetzungen des Strafensystems selbst, gesucht werden müssen, indem Sanktionsmodelle entwickelt werden, die sich ganz vom Freiheitsentzug lösen“ (6). Carlos Petit erschließt die Logik der Strafkolonien aus einer begriffsgeschichtlichen Auseinandersetzung mit der Kolonie – Arbeit und zwar vor allem Landarbeit, Erziehung, Schutz und Familie als wesentliche Elemente der Agrarkolonien erscheinen bereits in der Begriffsgeschichte angelegt.
Anna Capelli präsentiert in ihrem Text eine systematische Reflexion über den Strafvollzug als pönologische und politische Herausforderung. Trotz des eher irreführenden Titels „Strafvollzugsgeschichte – Quellen und Methoden“ geht es um diskurs- und institutionengeschichtliche Fragen mit einem ganz erheblichen Aktualitätsbezug. Das Gefängnis als Ort der niemals erfüllten Hoffnungen auf Reform und Kontrolle, als „Versuchslabor für Techniken zur Veränderung der Persönlichkeit“, aber auch als Ort der Aussonderung in einer auf soziale Integration abzielenden Gesellschaft - das sind die Themen, die in Capellis Aufsatz kurz umrissen werden.
Der Beitrag von Daniela Fozzi zu den so genannten Zwangskolonien in Italien erweitert den thematischen Bezugsrahmen des Bandes. Es handelt sich dabei nicht um einen Teil des Strafvollzugs, sondern um eine Präventionsmaßnahme im Kampf gegen politische Opposition und das organisierte Verbrechen. Dabei erhielten Personen, die man für besonders gefährlich hielt, einen Zwangswohnsitz zugewiesen – der häufig auf einer der Inseln lag, auf denen Kolonien für die Unterbringung der Betroffenen eingerichtet wurden. In der Durchführung orientierten sich diese Einrichtungen ganz offensichtlich an den Strafkolonien.
Der Beitrag von Hans Schlosser zu Deportation und Strafkolonien in Deutschland erweitert nicht nur den geographischen Bezugsrahmen des Bandes. Er skizziert die lange Geschichte von Projekten und Strategien der deutschen Staaten, die von der Verurteilung zur Galeerenstrafe bis hin zur Begnadigung zur Auswanderung in die USA reicht. Wichtig für das Verständnis der pönologischen Diskussion des späten 19. Jahrhunderts ist seine Auseinandersetzung mit den gescheiterten Versuchen, die Deportationsstrafe ins deutsche Strafgesetzbuch aufzunehmen, um verurteilte Straftäter für die Arbeit in den Kolonien nutzen zu können.
In den einleitenden Überlegungen von Guido Neppi Modona werden die Beiträge analytisch kommentiert und kurz zusammengefasst, es fehlt aber eine vergleichende Betrachtung der hier vorgestellten nationalen Fallstudien. Der Beitrag von Hans Schlosser macht dieses Defizit offensichtlich. Deutschland als Beispiel von gescheiterten pönologischen Projekten zur Deportation macht neugierig auf eine systematische Auseinandersetzung mit den Unterschieden zu Frankreich und Italien, in denen derartige Projekte nicht nur angedacht, sondern auch umgesetzt wurden.
Der deutsche Fall macht auch neugierig auf die kulturwissenschaftliche Seite der Auseinandersetzung mit den Strafkolonien. Robert Heindl, der bekannte deutsche Kriminalist und Pionier der Daktyloskopie, unternahm eine Reise zu den Strafkolonien, um ihre Relevanz als pönologisches Instrument zu evaluieren. Seine kritische, aber sehr bilderreiche Darstellung wurde 1913 veröffentlicht und fand eine weite Verbreitung. Literarisch weiter verarbeitet wurde das Thema von Franz Kafka, der seine Erzählung „In der Strafkolonie" 1914 schreibt und um einen Experten-Reisenden herum aufbaut – ganz im Sinne von Heindls Reise. Diese kulturwissenschaftlichen Aspekte sind in diesem Tagungsband leider nicht präsent. Angesichts der von Schlosser analysierten rechtspolitischen Debatte, die sich an ein größeres Publikum wandte, stellt sich jedoch wenigstens die Frage nach der wechselseitigen Beeinflussung von Kafkas literarischem Projekt und diesen Diskussionen.
Bedauerlich für den Leser ist auch das Fehlen von Beiträgen zu den anderen Kolonialmächten, deren Deportationsstrategien und deren pönologische Debatten. Vor allem ein systematisch vergleichender Beitrag hätte über eine Zusammenfassung der präsentierten Beiträge hinausgehen und neue Forschungsperspektiven eröffnen können. Diese Perspektiven sind auch im vorliegenden Band erkennbar. Hans Schlosser sieht in seinem Nachruf auf den im Jahre 2005 verstorbenen Herausgeber Mario Da Passano mit diesem Band ein neues Forschungsfeld eröffnet. Dem kann man nur zustimmen und auf weitere spannende Fallstudien und einige synthetisierende Studien aus vergleichender und transnationaler Perspektive hoffen.
Eine wichtige Frage wäre auch in diesem Zusammenhang nach dem komplexen Wechselspiel zwischen internationalem Austausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern einerseits und der nationalen politischen und pönologischen Debatte andererseits. Welche Rolle spielten die Strafkolonien auf der Tagesordnung der internationalen Kongresse von Gefängnisexperten, Strafrechtlern und Kriminologen? Wer pilgerte nach Mettray und zu den Strafkolonien? Wie wurden die entsprechenden Berichte auf nationaler Ebene rezipiert und in die politische Debatte eingebracht? Gab es nationale Unterschiede im Hinblick auf die Kategorien, mit denen Strafkolonien bewertet wurden? Das wären einige Fragen, die für eine vergleichende und transnationale Geschichte des Strafvollzugs insgesamt und der Strafkolonien im Besonderen interessant sein könnten.
Dass diese Fragen in dem vorliegenden Band nicht systematisch verfolgt wurden, verringert nicht seine Attraktivität für die Leser, die sich mit überzeugenden Fallstudien zu historischen Debatten und Projekten zu Alternativen zum Gefängnis auseinandersetzen wollen.
Peter Becker, Linz

ZNR – Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (32. Jhrg., 2/2010)
×