Majestätsbeleidigung und Verunglimpfung des Staatsoberhauptes (§§ 94 ff. RStGB, 90 StGB)

Hartmann, Andrea

Majestätsbeleidigung und Verunglimpfung des Staatsoberhauptes (§§ 94 ff. RStGB, 90 StGB)

Reformdiskussion und Gesetzgebung seit dem 19. Jahrhundert

Reihe Juristische Zeitgeschichte, Abt. 3: Beiträge zur modernen deutschen Strafgesetzgebung, Band-Nr. 24
Bestell-Nr 1163
ISBN 978-3-8305-1163-2
erschienen 06.03.2006
Format Hardcover
Umfang 368
Gewicht 708 g
Preis 49,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Das Werk befasst sich mit der rechtshistorischen Entwicklung des Majestätsbeleidigungstatbestands. In den verschiedenen Herrschaftssystemen, angefangen bei denen der deutschen Einzelstaaten des 19. Jahrhunderts bis hin zur heutigen Bundesrepublik, hatten die beleidigenden Äußerungen gegenüber dem Staatsoberhaupt ebenso wie ihre Bestrafung ganz unterschiedliche Ursachen und Zielrichtungen. Ob harmloser Scherz, oppositionelle Meinungsäußerung oder Verleumdungsmittel - was als Majestätsbeleidigung galt und wie darauf reagiert wurde, lässt Rückschlüsse auf das Verhältnis von Volk und Staat, die allgemeinen politischen Umstände, aber auch auf die Person des Staatsoberhauptes zu. Der Schwerpunkt des Werks liegt im Kaiserreich, insbesondere bei der politischen Verfolgung der Sozialdemokraten, dargestellt anhand der "Chronik der Majestätsbeleidigungsprozesse" des sozialdemokratischen Presseorgans "Vorwärts".
×