Neutral zwischen den beiden deutschen Staaten

Hentilä, Seppo

Neutral zwischen den beiden deutschen Staaten

Finnland und Deutschland im Kalten Krieg

Reihe Schriftenreihe des Finnland-Instituts in Deutschland, Band-Nr. 7
Bestell-Nr 1083
ISBN 978-3-8305-1083-3
erschienen 23.11.2006
Format kartoniert
Umfang 252
Gewicht 452 g
Preis 25,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Als der Kalte Krieg Ende der 1940er-Jahre die Welt in zwei Lager teilte, blieb Finnland in einer unangenehmen Stellung zwischen den Fronten. Die Demokratie, die Marktwirtschaft und das nordische Gesellschaftssystem blieben bestehen, doch militärpolitisch geriet Finnland in das Interessengebiet der Sowjetunion. Dies setzte natürlich auch der von Finnland ausgeübten Neutralitätspolitik Grenzen. Der Militärartikel des 1948 abgeschlossenen Vertrags über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand (Beistandspakt) bestimmte wortwörtlich "Deutschland oder andere mit diesem verbündete Staaten" als gemeinsamen potentiellen Gegner der Sowjetunion und Finnlands. Hätte "Deutschland" über finnisches Territorium die Sowjetunion bedroht, wäre Finnland dazu verpflichtet gewesen, militärische Hilfe von der Sowjetunion anzufordern. Aus diesem Grund war die deutsche Frage für Finnland besonders schwierig. Als einziges Land der Welt musste Finnland versuchen, beiden deutschen Staaten gegenüber neutral zu sein. Erst 1973 war Finnland imstande, sein Verhältnis sowohl zur Bundesrepublik Deutschland als auch zur Deutschen Demokratischen Republik zu normalisieren. Wie löste sich letztendlich die jahrzehntelang anhaltende Pattsituation?
Prof. Dr. Seppo Hentilä geht dem Rätsel nach und erzählt davon in diesem Buch. Die Aufklärung erforderte eine Jahre dauernde Detektivarbeit in den Archiven vieler Länder.


Seppo Hentilä
Rede anlässlich der Buchpräsentation von Bd. 7 der Schriftenreihe des Finnland-Instituts in Deutschland:
Neutral zwischen den beiden deutschen Staaten. Finnland und Deutschland im Kalten Krieg

Dienstag, 5.12.2006, 18 Uhr, Finnland-Institut in Deutschland, Berlin


Fünf Episoden der deutsch-finnischen Beziehungen aus den Jahren 1955 bis 1973

Keine andere internationale Streitfrage zog Finnland im Kalten Krieg so unerbittlich zwischen die Blöcke wie die Deutschlandfrage. Das lag daran, dass der im April 1948 geschlossene Beistandspakt zwischen Finnland und der Sowjetunion von einer militärischen Bedrohung durch Deutschland ausging. Es blieb Finnland als einzigem Staat auf der Welt mehr als 20 Jahre lang, bis 1973, verwehrt, seine Beziehungen zu den beiden deutschen Staaten zu normalisieren. Im Gegensatz zu den westlichen und neutralen Staaten Europas hatte Finnland nicht die Möglichkeit, nur mit der Bundesrepublik Deutschland diplomatische Beziehungen anzuknüpfen; dem stand der Beistandspakt im Wege. Die Anerkennung beider deutscher Staaten wäre im Rahmen dieses Pakts möglich gewesen - zumindest ab 1955, als die Sowjetunion diplomatische Beziehungen mit der Bundesrepublik aufnahm. Mittels der so genannten Hallstein-Doktrin, verkündet im Dezember 1955, erlaubte die Bundesrepublik jedoch keinem anderen Land, es der Sowjetunion gleichzutun, sondern achtete genauestens darauf, dass die DDR nicht anerkannt wurde.

Ich könnte nun natürlich vieles über den Forschungsprozess und über die Quellenlage berichten, aber das erspare ich Ihnen. Statt dessen habe ich mir gedacht, es könnte spannend sein, unmittelbar in den Text einzutauchen. Zu diesem Zweck habe ich fünf Episoden der deutsch-finnischen Beziehungen aus den Jahren 1955 bis 1973 gewählt, auf die ich näher eingehen möchte. Diese Episoden bieten, wie ich finde, die bestmögliche Einführung in die Hauptthemen meines neuen Buches.


Erste Episode

Ende September 1955 ging ein hartnäckiges Gerücht durch die westdeutsche Presse, demzufolge die finnische Regierung beabsichtigte, die DDR in nächster Zukunft anzuerkennen. Und tatsächlich: kein Rauch ohne Feuer! Den Hintergrund der Spekulationen bildeten die Verhandlungen mit der obersten Sowjetführung, die Präsident Juho Kusti Paasikivi und Ministerpräsident Urho Kekkonen im September 1955 in Moskau geführt hatten. Zum Abschluss der Verhandlungen fand am 19. September 1955, zufällig am Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens zwischen Finnland und der Sowjetunion, ein Galadiner im Kreml statt, zu dem auch eine gleichzeitig in Moskau weilende Delegation der DDR-Regierung unter Führung von Parteisekretär Walter Ulbricht und Ministerpräsident Otto Grotewohl eingeladen war. Diese hielten sich in Moskau auf, weil die Sowjetunion und die Bundesrepublik Deutschland fünf Tage zuvor, am 14.9., zum Abschluss des Moskau-Besuchs von Bundeskanzler Adenauer diplomatische Beziehungen angeknüpft hatten. Gleich darauf hatte die Sowjetunion den Abschluss eines Staatsvertrages mit der DDR angekündigt, zu dessen Unterzeichnung die hohen Genossen nach Moskau gereist waren.

Präsident Paasikivi saß bei dem erwähnten Diner im Kreml auf dem Ehrenplatz zwischen dem Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets, K. J. Woroschilow, und Ministerpräsident N. A. Bulganin. Seinem Tagebuch zufolge erinnerte sich der Präsident nicht, worüber an dem Abend gesprochen wurde, wusste aber noch, dass er zum Schluss einen Toast auf die "ewige Freundschaft zwischen Finnland und der Sowjetunion" ausgebracht hatte. Paasikivi wollte sich in seinem Tagebuch allerdings nicht daran erinnern, dass er bei dem Diner auch den Vertretern der DDR-Regierung, Walter Ulbricht und Otto Grotewohl, begegnet war.

Die viertägigen Verhandlungen zwischen der obersten finnischen und sowjetischen Staatsführung waren erfolgreich beendet, am nächsten Tag stand die Heimreise auf dem Programm. Auch die Mitbringsel waren bereits eingepackt, und es handelte sich keineswegs um billige Souvenirs wie den üblichen Matruschkas oder Wodkaflaschen. Vielmehr hatte die Sowjetunion 40 Jahre vor Ablauf des Pachtvertrags den Flottenstützpunkt Porkkala an Finnland zurückgegeben; der Preis, die Verlängerung des finnisch-sowjetischen Beistandpaktes um 20 Jahre, schien dafür nicht zu hoch. Darüber hinaus gab die Sowjetunion grünes Licht für die Mitgliedschaft Finnlands im Nordischen Rat. In der Frage des nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion abgetretenen karelischen Gebiets war man zwar keinen Fußbreit vorangekommen, doch Außenminister W. M. Molotow, der mitten in den Verhandlungen zur Plenarversammlung der UNO nach New York abgereist war, hatte immerhin versprochen, sich für die Aufnahme Finnlands in die Weltorganisation einzusetzen.

Irgendwann im Laufe des Abends stellte Chruschtschow Kekkonen "beiläufig" eine Frage, die sinngemäß etwa folgendermaßen lautete: "Da nun auch die DDR ein souveräner Staat ist, warum sollte Finnland sie nicht anerkennen?" Den sowjetischen Quellen zufolge versprach Kekkonen Ulbricht und Grotewohl, Finnland werde innerhalb der nächsten zwei Wochen eine Entscheidung treffen. Dem Historiker Kimmo Rentola nach hatte Kekkonen offenbar ohne Paasikivis Wissen mit Chruschtschow über die Anerkennung der DDR gesprochen, als Gegenleistung dafür, dass die Sowjetunion sich nicht länger gegen den Beitritt Finnlands zum Nordischen Rat sperren würde. Kekkonen sah kein Hindernis für die gleichzeitige Anerkennung der beiden deutschen Staaten, nachdem auch die Sowjetunion auf diese Weise verfahren war. Das Problem der Beziehungen Finnlands sowohl zu Skandinavien wie auch zum geteilten Deutschland schien sich mit einem Schlag lösen zu lassen.

Der Generalkonsul der Bundesrepublik in Helsinki, R. F. Koenning, hatte erfahren, was in Moskau besprochen worden war. Ein Mitglied der finnischen Regierungsdelegation hatte ihm vertraulich berichtet, die Maßnahmen zur Anerkennung der DDR seien in Vorbereitung. Über diese Information war der Generalkonsul sehr beunruhigt. Er bat das Auswärtige Amt um sofortige Anweisungen, damit er im Ernstfall richtig zu handeln wisse. Die Antwort aus Bonn kam umgehend. Die Bundesregierung ging davon aus, dass für sie nur die Beibehaltung des gegenwärtigen Zustandes der Beziehungen zu Finnland annehmbar sei. Wenn Finnland tatsächlich mit der "Pankower" Regierung Botschafter austauschte, würde dies die Teilung Deutschlands bestätigen und die Chance auf eine Wiedervereinigung verringern. Ein solches Vorgehen würde dem Alleinvertretungsanspruch der Bundesregierung zuwiderlaufen. Eine Anerkennung würde die Position der ostdeutschen Regierung stärken und Finnland zu einem gefährlichen Präzedenzfall machen. Die Bundesrepublik würde diesen Schritt als unfreundlichen Akt betrachten. Des weiteren sollte Koenning betonen, dass Finnland der erste Staat der freien Welt wäre, der die "sog. DDR" anerkannte, und dass dies der ganzen Welt zeigen würde, wie stark die Abhängigkeit Finnlands von der Sowjetunion war.

Später im selben Jahr, am 8. Dezember 1955, verkündete die Regierung der Bundesrepublik Deutschland offiziell die oben bereits formulierte so genannte Hallstein-Doktrin, derzufolge die Bundesregierung die Anerkennung der DDR als unfreundlichen Akt betrachtete und jedem Land, das Ostdeutschland als Staat anerkannte, mit harten Konsequenzen drohte.
War Finnland im Herbst 1955 sogar das erste Opfer der Hallstein-Doktrin? Natürlich wurde diese Lehre in Bonn nicht speziell für den Fall Finnland erdacht. Sie war von Anfang an ein ungeschriebenes Element der bundesdeutschen Außenpolitik gewesen, nur hatte man sie zuvor nicht so deutlich formuliert. Dies war nicht notwendig gewesen, da kein einziges aus der Sicht der Bundesrepublik wichtiges demokratisches Land die Anerkennung der DDR angestrebt hatte.
Finnland hätte das Versprechen, das Kekkonen Grotewohl im Kreml gegeben hatte, sicherlich eingelöst und beide deutsche Staaten anerkannt, wenn Bonn diesen Akt nicht im voraus so scharf verurteilt hätte. Insofern könnte man Finnland sogar als erstes Opfer der Hallstein-Doktrin ansehen. Für diese Interpretation spricht auch, dass 1955 außer Finnland unter den nichtkommunistischen Staaten kein anerkennungswilliges Land in Sicht war. Beispielsweise hatten die neutralen Staaten Schweden und die Schweiz oder das soeben in den gleichen Status getretene Österreich keine Absichten, die DDR anzuerkennen.


Zweite Episode

In einem Gespräch unter vier Augen mit Generalsekretär Leonid Breschnew stellte Präsident Kekkonen am 23. Juni 1968 in Moskau einen geradezu phantasievollen Vorschlag vor, dessen Hauptinhalt Folgendes war: Finnland erkennt die DDR diplomatisch an, wenn die Sowjetunion als Gegenleistung die Stadt Wiburg mit Umgebung an Finnland zurückgibt.

Über seine Gespräche mit Breschnew verfasste Kekkonen ein umfangreiches handschriftliches Memorandum, das er als geheim klassifizierte und nur zum eigenen Gebrauch archivierte. Der Kern des Ganzen geht aus der Überschrift des Memorandums hervor: "DDR > Wiburg". Die Anerkennung der DDR bildete darin nur ein Glied, wenn auch das wichtigste. Kekkonen bot sie als Gegenleistung an, wenn die Sowjetunion die Stadt Wiburg und Umgebung an Finnland zurückgäbe. Im Rahmen dieses Tauschhandels könne Finnland ferner einen Teil Lapplands an die Sowjetunion abtreten, wodurch die Grenze zwischen der Sowjetunion und Norwegen erheblich länger würde.
Nach Abschluss der offiziellen Gespräche bat Breschnew Kekkonen um einen kurzen Meinungsaustausch unter vier Augen. Nachdem Kossygin und Podgornyi den Raum verlassen hatten, erläuterte Kekkonen sein "großes Programm". Er erklärte, die einseitige Anerkennung der DDR sei ein radikaler Akt, der Finnland innere und äußere Komplikationen bringen würde. Westdeutschland würde Druck ausüben, Norwegen protestieren, und die finnische Bevölkerung würde sich möglicherweise in zwei Lager spalten. Deshalb müsse das Parlament aufgelöst und neu gewählt werden. Andererseits könne Finnland die Dienstzeit seiner Wehrdienstleistenden verkürzen, wenn die Sowjetunion sich von der Karelischen Landenge zurückziehe und die finnische Neutralität garantiere. Kekkonen betonte, alle Einzelmaßnahmen müssten als Teil eines Gesamtprogramms durchgeführt werden, denn nur so könnten in Finnland die politischen Voraussetzungen für eine Veränderung geschaffen werden.

Der offensichtlich überraschte Breschnew wies Kekkonens Vorschlag praktisch auf Anhieb zurück und erklärte, in der gegenwärtigen Situation sei an Grenzverschiebungen in Europa nicht zu denken. Westdeutschland, Polen und die Tschechoslowakei würden sofort ähnliche Forderungen erheben. Zudem sehe er keinerlei Zusammenhang zwischen der Anerkennung der DDR und dem vorgeschlagenen Gebietstausch. Statt dessen bot Breschnew einen Handel mit deutlich kleinerem Einsatz an: Finnland solle seine Wirtschaftsziehungen mit der DDR erweitern und seine Armee verkleinern, woraufhin die Sowjetunion entsprechend ihre an der finnischen Grenze stationierten Truppen zurückziehen würde. Zusätzlich könne ein internationales Abkommen zur Sicherung der Unabhängigkeit und Neutralität Finnlands geschlossen werden. Zu diesem Gegenvorschlag Breschnews äußerte sich Kekkonen nicht; das Projekt "DDR > Wiburg" wurde nie mehr aufgegriffen.

Der damalige Ministerpräsident Mauno Koivisto, der nichts von Kekkonens Geheimgesprächen gewusst hatte - Koivisto hat darüber erst 1994 in Juhani Suomis Kekkonen Biographie gelesen - schrieb 1997 konsterniert in seinen Memoiren: "Entsetzlich, dass Kekkonen den Dokumenten nach zu Breschnew gesagt haben soll, Norwegen werde protestieren, doch das spiele keine Rolle." Und wenn Breschnew das Angebot angenommen hätte? Koivisto zufolge wäre Finnland in eine "katastrophale Situation" geraten: Was hätte aus der KSZE werden sollen, wenn Finnland die DDR einseitig anerkannt hätte? Westdeutschland wäre unter diesen Umständen keinesfalls zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen bereit gewesen. Es erscheint zudem befremdlich, dass Kekkonen mit dem Oberhaupt eines fremden Staates und ohne eigenen Dolmetscher über den Verzicht auf finnisches Territorium und die Auflösung des Parlaments spekulierte.


Dritte Episode

Am 10. September 1971 übergab die finnische Regierung den Regierungen der beiden deutschen Staaten eine gleichlautende Note, die bald landläufig als Kekkonens "Deutschlandpaket" bezeichnet wurde. Das Paket bestand aus vier Elementen:

1. Aufnahme diplomatischer Beziehungen,
2. Austausch von Gewaltverzichtserklärungen,
3. Regelung noch offener juristischer und wirtschaftlicher Fragen, die sich aus den durch deutsche Truppen verursachten Zerstörungen in Finnland in den Jahren 1944-1945 und aus dem Kriegszustand zwischen beiden Staaten ergaben,
4. vertragliche Anerkennung der Neutralität Finnlands durch beide deutsche Staaten.

Unter den einzelnen Elementen des Deutschlandpakets schien der Vorschlag über die Regelung noch offener juristischer und wirtschaftlicher Fragen, die sich aus den durch deutsche Truppen verursachten Zerstörungen in Finnland in den Jahren 1944-1945 und aus dem Kriegszustand zwischen beiden Staaten ergaben, die Westdeutschen ganz besonders zu verärgern. Nicht nur in Bonn, sondern auch in der DDR, in Finnland und überall sonst wurde dieser Vorschlag als an beide deutsche Staaten gerichtete Forderung Finnlands nach Entschädigung für die Zerstörungen im Lapplandkrieg aufgefasst. In einem Interview, das er der Stockholmer Zeitung Dagens Nyheter Monate später gab, versuchte Präsident Kekkonen das Missverständnis zu berichtigen. Er erklärte, Finnland habe keineswegs Reparationsforderungen gestellt, sondern auf die Klärung der von deutschen Truppen verursachten Schäden und anderer noch offener wirtschaftlicher und juristischer Fragen gedrängt. Beinahe im selben Atemzug sagte Kekkonen, er halte die beiden deutschen Staaten gleichermaßen für "Erben des Dritten Reichs", weshalb beiden derselbe Vorschlag gemacht worden sei.

Mochte die Reparationsfrage noch so heftige Emotionen auslösen, man müsse sie unterdrücken und die harten Fakten auf den Tisch legen, hieß es in der Bonner Einschätzung. Juristisch war die Situation für die Bundesrepublik unproblematisch. Sie hatte sich dem 1953 in London unterzeichneten so genannten Schuldenabkommen angeschlossen, das alle Forderungen an Deutschland bis zur Entscheidung durch eine künftige Friedenskonferenz aussetzte. Zudem untersagte Artikel 5 dieses Vertrages der Bundesrepublik Deutschland, ehemalige Verbündete des Deutschen Reichs auf Kosten anderer Staaten zu bevorzugen. Da zudem auch Finnland sich 1955 dem erwähnten Londoner Abkommen angeschlossen hatte, empfand man es als befremdlich, dass die Reparationsfrage in das Deutschlandpaket einbezogen worden war.

Generalkonsul Detlev Scheel erinnerte in seinem Bericht nach Bonn daran, dass Deutschland während des Zweiten Weltkriegs in Finnland neue Straßen, Brücken und Flugplätze gebaut sowie Eisenbahnstrecken und Häfen instandgesetzt hatte. Der Wert dieser Arbeiten sei vermutlich um ein Vielfaches höher als die Zerstörungen in Lappland. In diplomatischen Kreisen erzählte man sich, in Bonn habe ein Beamter der älteren Generation, als er von der Forderung der Finnen hörte, ausgerufen: "Dann schicken wir ihnen eine Rechnung über alle Lieferungen an Kriegsmaterial und Lebensmitteln, die im Zweiten Weltkrieg gratis nach Finnland gegangen sind." Ein westdeutscher Journalist erzählte dem finnischen Generalkonsul Yrjö Väänänen, er wisse, dass das Auswärtige Amt berechnen ließ, wieviel die Finnen Deutschland für Waffen- und Lebensmittellieferungen im Krieg schuldig geblieben seien.
Derartige Berechnungen wurden auch privat angestellt. Dr. Ernst Heinrich, der Präsident der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG), berichtete Scheel bei einem Besuch in Helsinki im Februar 1972, er kenne drei Bundeswehrgeneräle, die während des Krieges als Wehrmachtsoffiziere in Finnland gedient hätten. Sie könnten gegebenenfalls genauere Angaben darüber machen, was alles die Deutschen den Finnen ohne Entschädigung ausgehändigt und gebaut hatten. Scheel selbst sagte, er habe aus den Memoiren Wipert von Blüchers, der während des Krieges als deutscher Gesandter in Finnland tätig war, den Eindruck gewonnen, dass man die finnischen Waffenbrüder großzügig mit Lebensmitteln und Kriegsmaterial versorgt und nie eine Rechnung geschickt hatte.
Im April 1972 übergab einer der von Heinrich erwähnten Generäle, Wilhelm Hess, eine detaillierte Aufstellung der deutschen Investitionen in Finnland während des Zweiten Weltkriegs. Er berichtete, die Deutschen hätten nicht nur Straßen und Brücken gebaut, sondern beispielsweise auch fast alle Häfen am Bottnischen Meerbusen einschließlich der Speditionsanlagen gründlich saniert. Das Auswärtige Amt dankte dem General, unternahm jedoch keine weiteren Schritte.


Vierte Episode

Im November 1972, anderthalb Wochen nach dem Beginn der Verhandlungen zwischen Finnland und der Bundesrepublik über die einzelnen Punkte des finnischen Deutschlandpakets tat Finnland das, was die Gegenseite am allerwenigsten gewünscht hätte, indem es am 19.11. erklärte, beide deutschen Staaten anzuerkennen. Damit verschlechterte sich das Gesprächsklima weiterhin. In der Sitzung am 21.11. stellte Generalkonsul Detlev Scheel fest, seit der letzten Zusammenkunft habe sich die Situation radikal verändert. Er frage sich immer noch, warum Finnland solche Eile an den Tag gelegt habe, obwohl die Verhandlungen noch ganz in den Anfängen steckten. Alles in allem befinde er sich in einer merkwürdigen Situation: Er habe keine neuen Anweisungen, wisse aber auch nicht, ob die alten noch gültig seien.
Einige Anweisungen hatte Scheel in jenen Tagen jedoch von seinem Ministerium in Bonn erhalten. Kurz bevor die KSZE-Vorbereitungen am 22.11. im Kongresszentrum Dipoli in Espoo beginnen sollten, wurde er beim finnischen Außenministerium vorstellig. Unter Berufung auf Anweisungen von oben forderte er, die Sitzordnung der Staaten sei unbedingt abzuändern, damit die beiden deutschen Staaten im Sitzungssaal nebeneinander ihren Platz hatten. Wenn sich die Sitzordnung an den englischsprachigen Namensschildern F.R.G. und G.D.R. orientieren würde, entstünde nämlich der Eindruck, dass es sich um zwei verschiedene Staaten handelte. Um einen Eklat zu vermeiden, wurden die französischen Staatsnamen zur Grundlage der Sitzordnung gemacht. Somit saßen die Delegationen beider Deutschlands Seite an Seite, als wären sie Vertreter eines einzigen Staats. Darüber hinaus war es der Bundesrepublik wichtig, im Alphabet vor der DDR zu stehen. Auch für dieses Problem fand sich eine Lösung. Im französischen Namen der Bundesrepublik Deutschland, République Fédérale d'Allemagne, steht für "Deutschland" das Substantiv Allemagne, im französischen Namen der DDR, République Démocratique Allemande, dagegen das Adjektiv Allemande. Entscheidend für die Reihenfolge der beiden deutschen Staaten im Alphabet der KSZE-Teilnehmer wurde also der drittletzte Buchstabe: g steht im Alphabet vor n.

Die für die erste Vorbereitungskonferenz gefundene Lösung wurde bis zum Schluss beibehalten. Die KSZE-Schlussakte unterzeichneten daher am 1. August 1975 in der Finlandia-Halle in Helsinki als erster Bundeskanzler Helmut Schmidt (Allemagne), als zweiter der Staats- und Parteichef der DDR Erich Honecker (Allemande), als dritter Präsident Gerald Ford (Amérique, Etats-unis) und als vierter Bundeskanzler Bruno Kreisky (Autriche).


Fünfte Episode

Wie Außenminister Ahti Karjalainen in seiner Presseerklärung zur Eröffnung der diplomatischen Beziehungen, einerseits zwischen Finnland und der Bundesrepublik Deutschland und andererseits zwischen Finnland und der DDR, am 7.1.1973 erläuterte, wollte die finnische Regierung die Verhandlungen über die noch offen gebliebenen Fragen mit beiden deutschen Staaten möglichst bald fortsetzen. Im Zusammenhang mit der Außenministerkonferenz zur Vorbereitung des KSZE-Gipfeltreffens, die im Juni 1973 im Kongresszentrum Dipoli in Espoo stattfand, schlug Karjalainen seinen beiden deutschen Kollegen die Fortsetzung der Verhandlungen vor. Außenminister Otto Winzer stimmte grundsätzlich zu, doch der Zeitrahmen blieb offen. Außenminister Walter Scheel erklärte ebenfalls, seine Regierung sei bereit zu Gesprächen über die noch offenen Fragen, und überreichte Karjalainen zugleich eine Einladung nach Bonn.

Ende Oktober 1973 wurden die Verhandlungen zwischen Finnland und der Bundesrepublik fortgesetzt. Für diese Verhandlungen interessierte sich auch der Nachbar im Osten, und zwar speziell wegen des Wortlauts des Neutralitätsartikels. M. G. Kotow, Kekkonens langjähriger KGB-Kontakt, wandte sich an den Präsidenten und informierte ihn im Vertrauen über den Standpunkt der Sowjetunion. Er brachte die Besorgnis seiner Regierung darüber zum Ausdruck, dass Westdeutschland offenbar die Neutralität Finnlands durch ein "Sonderabkommen" anerkennen wolle. Finnland müsse in den Verhandlungen seine gutnachbarlichen Beziehungen mit der Sowjetunion genauestens berücksichtigen und bestehende Verträge mit ihr respektieren. Bei Abkommen mit Drittländern dürfe Finnland keine Formulierungen akzeptieren, die im Widerspruch zum Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand von 1948 standen, betonte Kotow. Seiner Ansicht nach musste die Formulierung, die Finnland beim Abschluss des Staatsvertrags mit der DDR bereits gutgeheißen hatte, auch für die Bundesrepublik Deutschland akzeptabel sein.

Botschafter Paul Gustafsson, der die Verhandlungen mit den Vertretern der Bundesrepublik führte, berichtet in seinen Memoiren, dass die Gegenseite bereit war, jede von Finnland gewünschte Definition der Neutralitätspolitik zu akzeptieren. Gustafsson hatte die unangenehme Pflicht, die "Freigebigkeit" abzulehnen, die der Leiter der westdeutschen Delegation, Günther van Well, in dieser Hinsicht zeigte.
Kotows Intervention blieb nicht ohne Folgen. Als Ministerpräsident Kalevi Sorsa einige Wochen später, im Dezember 1973, seinen Kollegen Willy Brandt an dessen 60. Geburtstag besuchte, brachte er die Sache zur Sprache und erklärte, der noch offene Neutralitätsartikel müsse so formuliert werden, dass er inhaltlich mit dem entsprechenden Artikel im Staatsvertrag zwischen Finnland und der DDR übereinstimme. Auf dieser Grundlage einigten sich Finnland und die Bundesrepublik Deutschland Ende März 1974 über den Vertragstext. Der Vertrag wurde erst am 19. September 1974 beim offiziellen Besuch von Außenminister Karjalainen in Bonn unterzeichnet, zufällig am 30. Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens zwischen Finnland und der Sowjetunion. Die offiziellen Vertreter Finnlands und der Bundesrepublik Deutschland hatten natürlich keinen Grund, auf diesen Jahrestag anzustoßen. Die gemeinsame Erklärung der beiden Regierungen unterzeichnete für die Bundesrepublik Hans-Dietrich Genscher, der im Mai 1974 das Amt des Außenministers übernommen hatte, da Walter Scheel zum Bundespräsidenten gewählt worden war.


×