Pressefreiheit und Zensur im Baden des Vormärz

Arnold, Martin M.

Pressefreiheit und Zensur im Baden des Vormärz

Im Spannungsfeld zwischen Bundestreue und Liberalismus

Reihe Juristische Zeitgeschichte. Abt. 1, Band-Nr. 15
Bestell-Nr 0583
ISBN 978-3-8305-0583-9
erschienen 24.11.2003
Format Hardcover
Umfang 306
Gewicht 608 g
Preis 50,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Vom Großherzogtum Baden gingen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Impulse aus, die langfristig einen politischen Fortschritt in ganz Deutschland bewirkten. Nirgends schlugen die revolutionären Wellen höher, nirgends konnte die Revolution weiter kommen als in Baden. Und schon vor der Revolution war das sogenannte Verfassungsleben, also die Gestaltung des politischen Geschehens nach einer geschriebenen Verfassung unter Mitwirkung einer Volksvertretung in Baden beispielgebend. Baden wurde so zum Versuchsfeld für die Ideen des neuen Jahrhunderts, wie insbesondere für Demokratie und Liberalismus. Das Land war binnen kaum mehr als 30 Jahren vom zerrissenen Kleinstaat zur Wiege des deutschen Liberalismus geworden. Diesen Aufstieg und seine Auswirkungen auf das politische Leben in Baden aufzuzeigen ist Aufgabe dieses Buches. Dabei wird das neue Verständnis des Verhältnisses von Staat und Bürger insbesondere anhand der Entwicklung der Pressefreiheit nachgezeichnet, die als Inbegriff der Meinungsfreiheit insgesamt, vom Liberalismus stets vordringlich einfordert wurde. Parallel dazu kristallisierten sich gerade in der Publizistik die politischen Umwälzungen der Gesellschaft im Vormärz besonders deutlich heraus.