"Die wahre Liberalität ist Anerkennung"

Lüderssen, Klaus (Hrsg.)

"Die wahre Liberalität ist Anerkennung"

Goethe und die Jurisprudenz

Reihe Juristische Zeitgeschichte. Abt. 6, Band-Nr. 2
unverbindliche Preisempfehlung:
Bestell-Nr 0419
ISBN 978-3-8305-0419-1
erschienen 23.10.2000
Format Hardcover mit Schutzumschlag
Umfang 372
Gewicht 740 g
Preis 19,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Das Buch versammelt teils ältere, teils neu geschriebene Aufsätze zum Thema „Goethe und die Jurisprudenz“. Dabei wird der Akzent nicht zu sehr auf die Behandlung der Probleme gelegt, die man traditionell mit dem Namen Goethe verbindet, sondern der Versuch gemacht, neue Fragestellungen zu entwickeln. Nicht zuletz die jetzt gut zugängliche Veröffentlichung der „Amtlichen Schriften“ gibt einen Begriff davon, daß Goethes Rechtsbegriff mit den klassischen Maßstäben nicht zu messen ist, daß vielmehr gerade aus seiner sich wechselseitig durchdringenden literarischen und politisch-verwaltenden Tätigkeit Annäherungen an das Recht hervorgehen, wie sie theoretisch eigentlich erst in unserer Zeit reflektiert werden: Recht als Medium wechselseitiger Anerkennung von Interessen, die keineswegs sozialethisch neu definiert sind und mehr Differenzierungen im Persönlichen aufnehmen , als der von der Rechtstheorie (nicht von der Rechtspraxis) ritualistisch weitergeschleppte Rechtsbegriff älterer Provinienz zuläßt.
×