Berlin-Brandenburgische Kirchengeschichte im Mittelalter

Kurze, Dietrich; Heckmann, M.-L.; Jenks, S.; Jenks St.

Berlin-Brandenburgische Kirchengeschichte im Mittelalter

Neun ausgewählte Beiträge

Reihe Bibliothek der Brandenburgischen und Preußischen Geschichte, Band-Nr. 9
unverbindliche Preisempfehlung:
Bestell-Nr 0343
ISBN 978-3-8305-0343-9
erschienen 01.01.2003
Format Hardcover
Umfang 419
Gewicht 768 g
Preis 50,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Dietrich Kurze nahm seine schon früher begonnenen Wanderungen durch die kirchliche Mark Brandenburg und das kirchliche Berlin zum Anlass des 750-jährigen Jubiläums seiner Heimatstadt Berlin im Jahre 1987 wieder auf. Der Emeritus für mittelalterliche Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der freien Universität zu Berlin steckt in drei großen Überblicksbeiträgen die räumlichen, zeitlichen und sachlichen Grenzen für sein Untersuchungsgebiet ab.
Bei seinen Wanderungen trifft er auf ermordete Pröpste, auf von der Inquisition verfolgte Ketzer, auf zum heiligen Blut nach Wilsnack eilende Pilger, auf barfüßige Missionare, auf im Wahn umgebrachte Juden, auf abgelegene Dorfkirchen und auf längst abgerissene Stadtschulen. Ihm begegnen außerdem unbekannte Lehrer, die es an die Havel verschlagen hat, und nicht zu vergessen ihre Schüler, die mit Eifer die Artes traktieren.
Der vorliegende Band bietet dem Leser nicht nur einen anschaulichen und quellennahen Überblick, sondern auch komprimierte und aktualisierte bibliographische Informationen. Ein Personen- und ein Ortsregister erlauben den schnellen Zugang zu einem Standardwerk der Berlin-Brandenburgischen Kirchengeschichte.
Rezensionen
Der Sammelband vereinigt neun, zum Teil längere Aufsätze des Berliner Mediävisten Dietrich Kurze. Die Auswahl der in den 1980er und 1990er Jahren erschienenen Beiträge wurde dem als brandenburgischer Kirchenhistoriker ausgewiesenen Emeritus anlässlich seines 75. Geburtstages gewidmet. Für die Erforschung der Vorgeschichte der Reformation in der Mark Brandenburg sind die gründlichen, aus den Quellen geschöpften Arbeiten Kurzes von zentraler Bedeutung und unverzichtbar, wie überhaupt der vorliegende Band einen repräsentativen Querschnitt der brandenburgischen Kirchengeschichte des gesamten Mittelalters - von den Anfängen der Christianisierung bis zum Vorabend der Reformation - bietet.
Hervorzuheben ist insbesondere die kirchenhistorische Gesamtdarstellung (aus dem wichtigen Handbuch: Tausend Jahre Kirche in Berlin-Brandenburg, hg. v. Gerd Heinrich, Berlin 1999), welche sehr ausführlich "Anfänge und Ausbau der christlichen Kirchen in der Mark Brandenburg (bis 1535)" behandelt (1-110). Die Stärken der Arbeiten Kurzes liegen zweifellos in der differenzierten und typologisierenden Darstellung von einzelnen geistlichen Institutionen, die auch in besonderer Weise das Interesse des Autors widerspiegeln - die Diözesen und Hochstifte, die Stifte, Orden und Klöster, das Niederkirchenwesen, die Bruderschaften und andere Formen institutionalisierter Frömmigkeit sowie häretische Gemeinschaften und Juden. In ähnlich systematisierender Weise beinhaltet der Band eine konzise Gesamtdarstellung der Berlin(-Cöllner) Kirchengeschichte des Mittelalters (165-206) sowie des Schulwesens in der Stadt Brandenburg an der Havel bis zur Reformation (251-290). Hinzuweisen ist schließlich noch auf die wichtige Studie über die "Transmutation der Prämonstratenser-Domstifte Brandenburg und Havelberg", in welchem der von Papst Julius II. im Jahre 1507 sanktionierte Prozess des Übergangs der beiden Bischöfe sowie ihrer prämonstratensischen Ordensbrüder in den Stand von Säkularklerikern ohne Regel, mithin der komplexe kanonische Umwandlungsprozess der beiden Domstifte dargestellt wird (311-336).

Archiv für Reformationsgeschichte, Beiheft, Jahrgang 36/2007, S.96-97
×