Gewerbe und Handel in der Kurmark Brandenburg 1740 bis 1806

Radtke, Wolfgang

Gewerbe und Handel in der Kurmark Brandenburg 1740 bis 1806

Zur Interdependenz von kameralistischer Staatswirtschaft und Privatwirtschaft

Reihe Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, Band-Nr. 46
unverbindliche Preisempfehlung:
Bestell-Nr 0293
ISBN 978-3-8305-0293-7
erschienen 28.05.2003
Format kartoniert
Umfang 503
Gewicht 830 g
Preis 40,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
So wie das Phänomen des absolutistischen Staates in seiner Struktur und Effizienz seit geraumer Zeit einer Revision unterliegt, wird hier die Wirkungsweise kameralistischer Wirtschaftspolitik in Brandenburg-Preußen einer Prüfung unterzogen. Die vorliegende Monographie, die nicht allein an Wirtschaftshistoriker gerichtet ist, unternimmt den Versuch, die Einwirkung des Staates auf Gewerbe und Handel in dem im wesentlichen auf die Kurmark Brandenburg begrenzten Untersuchungsgebiet auf der Grundlage meist ungedruckter Quellen zu bestimmen und die daraus sich ergebenden Konsequenzen für die ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung im Rahmen von preußischem Gesamtstaat und Deutschem Reich und im internationalen Kontext zu fixieren. In dem Zeitraum von 1740 bis 1806 wird auf der Basis strenger reglementierender Gewerbeförderungsmaßnahmen in friderizianischer Zeit ein allmählicher Wandel sichtbar, der diese dirigistische Politik zunehmend infrage stellt. Besonders in der Regierungszeit Friedrich Wilhelms II., die durch stärkste gesellschaftliche Umwälzungen in Amerika und Frankreich geprägt ist, werden trotz aller, auch bürokratischer Hindernisse durchaus erste rechtliche und ökonomische Reformelemente sichtbar, die vorsichtig die große Wende nach dem Katastrophenjahr 1806 ankündigen.
×