Minderheitenpolitik in der SBZ/DDR nach dem Zweiten Weltkrieg

Kotsch, Detlef

Minderheitenpolitik in der SBZ/DDR nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Sorben, sowjetische Besatzungsherrschaft und die staatliche Sorbenpolitik

Reihe Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, Band-Nr. 37
Bestell-Nr 0190
ISBN 978-3-8305-0190-9
Format Hardcover
Umfang 273
Gewicht 573 g
Preis 40,00
Auf die Merkliste In den Warenkorb
Am Ende des Zweiten Weltkrieges drohten die Sorben – das kleine slawische Volk in der Lausitz zwischen Spreewald und Lausitzer Bergland – mit ausgeprägtem Separationsdrang vor allem die sowjetischen Planungen zu stören. Zeitweilig unterstützt aus Prag und aus Belgrad, wollten sie sich von Deutschland lösen und sich der Tschechoslowakei anschließen oder wenigstens volle Autonomie innerhalb Deutschlands erreichen. Die Entscheidung gegen die sorbischen Forderungen fiel in Moskau, wie erstaunliche Aktenfunde nun zeigen.
×